Bahnhof

Aus Wulfen-Wiki
Version vom 27. November 2013, 22:10 Uhr von Ebayerin (Diskussion | Beiträge) (Bild:Ak Bahnhof Brauerei 1913 obere Hälfte.jpg)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Video Zugfahrt Reken-Wulfen 3 Min

Video Zugabfahrt 17 Sek

1916
1913

Leerstehendes Gebäude 9/2007
Güterschuppen südlich des Bahnhofs
Fahrplan 2007, stark vergrößerbar
Haltepunkt heute


"Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Wulfen liegt an der am 1. Juli 1879 eröffneten ehemaligen Bahnlinie von Oberhausen über Dorsten, Coesfeld, Burgsteinfurt und Rheine nach Quakenbrück. Als Verbindung des Ruhrgebiets mit den Hafenstädten verlief die Strecke Oberhausen - Quakenbrück zusätzlich und parallel zu den hauptlinien über Münster und Osnabrück. Die Bahnlinie war besonders von Erzen in Richtung Ruhrgebiet stark befahren.

Für die ehemals selbständige und landwirtschaftlich geprägte Gemeinde Wulfen brachte die Bahnlinie vor allem den Anschluss an das Ruhrgebiet und beeinflusste bedeutend die Entwicklung des Ortes. Es handelt sich bei dem Empfangsgebäude um eines jener für das westliche Münsterland typischen Empfangsgebäude, wie sie im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurden. Vielfach waren es Typenentwürfe, die man an einer Strecke in verschiedenen Variationen errichtete. Vergleichbare Bahnhöfe sind bis heute in in Bahnhof-Reken und Bottrop-Nord erhalten."

Quelle: Wörtliche Wiedergabe aus der Beschlussvorlage 61 24 13 ne vom 12.07.07 : "Eintragung von Denkmälern in die Denkmalliste der Stadt Dorsten"


Um 1982 gab es circa zwei Jahre ein Jugendtreffpunkt im Bahnhof, der vom Verein "Altes Standesamt" getragen wurde. Aktuell steht das Gebäude leer und ist von Vandalismus betroffen. Besitzer ist seit 2002 der Graf von Merfeldt. Die Unterschutzstellung nach dem Landes-Denkmalschutzgesetz sollte im August 2007 erfolgen. [Duchgeführt ?]

Über den geplanten Umbau des Gebäudes durch den Lembecker Architekten Stefan Risthaus berichtete die Dorstener Zeitung am 13.5.2011. Die genaue Nutzung ist nicht festgelegt. Die Arbeiten sollten 2012 abgeschlossen sein, sind aber bislang nicht begonnen worden (Stand 6/12).


Stellwerke

Beide liegen nur 900 Meter auseinander

  • Wnf xxxx

Baujahr 1948

Bahnstellwärterhaus.jpg
  • Ws : Auf Höhe von Kleinken gibt es ein Stellwerk, dass auch heute noch besetzt ist um zwei Schranken Burenkamp bzw. Köhler Straße zu bedienen. Als es noch ein zweites Gleis für die Firma Kleinken und eines ins Gewerbegebiet Köhl gab, wurden von hier die Weichen gestellt. Baujahr 1927?

Chronik

1879 1.7. Inbetriebnahme der Strecke Dorsten-Coesfeld (bzw. Oberhausen-Rheine)

[Die Bahnhofsgaststätte wurde in den 30er Jahren von Franz Rößmann betrieben]

1945 22.3. Luftangriff

1968 Wulfen wird Hauptdienststelle (vorher Lembeck)

1976 1.6. Der Fahrkartenverkauf wird nach 97 Jahren eingestellt

1977 1.7. Die Güterabfertigung wird in Dorsten zentralisiert

1978 Jan. Die Wartehalle im Gebäude wird geschlossen

[1978?? Bahnhofsvorsteher Heinrich Schonebeck wird pensioniert]

1982(?) Bahnhof wird von Jugendlichen besetzt (?) und als selbstverwaltete Begenungsstätte genutzt

1994 12.3. Mehrere hundert Bürger protestieren mit einer Solidaritätsfahrt gegen die mögliche Schließung der Eisenbahnlinie

1996 "Rückbau : nur Gleis 2 betriebsfähig" (=Gleisanschluss Kleinken demontiert?)

1998 6.11. "GVstill" (=Güterverkehr wird eingestellt?)

2003 Gleiserneuerungsarbeiten zwischen Hervest-Dorsten und Wulfen

2003 15.9. "Umwandlung Bf -> Bk Hp" (=Rückstufung zum Haltepunkt)

2007 Bahnhofsgebäude wird unter Denkmalschutz gestellt (Eigentümer ist Graf von Merveldt)

Kürzel: EWUF

Siehe auch

Weblinks

Im Vordergrund eine Kurbel zur Bedienung einer Schranke. Die Hebel haben heute keine Funktion mehr.
Aufnahme vom Stellwerk Ws aus
Fahrdienstleiterstellwerk Wnf = Wulfen Nord Fahrdienstleiter. Aufnahme des Gebäudes am Bahnübergang B58, Aufnahme von Norden
Schrankeunten.jpg
9/08
Im Dornröschenschlaf 4/08
Karte Eisenbahnlinie Ruhrort Rheine.jpg
Der Bahnübergang Köhler Straße wurde Nov. 2011 renoviert