Dorstener Laden

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Aktion "Dorstener Tafel" gibt es schon 10 Jahre. Am 2.10.13 gab es eine Jubiläums-Feier am Dorstener Laden im Handwerkshof. Zum Gruppenbild stellten sich mit den heute Aktiven auch die damaligen Mitgründer-Pfarrer Daniel Eickmann-Gerland und Egbert Schlotmann auf. Foto: Guido Bludau (vergrößerbar)
Stand des Vereins "Dorstener Tafel" am Jubiläums-Pfarrfest von St.Barbara 2013
Im Handwerkshof
Nachschub wird an der Rückseite angeliefert
Dekorativer Namenszug im Schaufenster
Der Kinderladen Kunterbunt im Handwerkshof bietet Bedürftigen für wenig Geld Kleidung und Spielsachen. (2009)
Sternsinger aus ganz Dorsten spenden alljährlich einen Teil der Süßigkeiten an die "Tafel" im Handwerkshof, 12.01.09

Die ehrenamtliche Einrichtung befindet sich seit 2006 im Handwerkshof, Dimker Allee 20, in den früheren Räumen der Caritas-Sozialstation (in den 70ern war darin das Informationszentrum).
Gespendete Lebensmittel werden hier gegen eine geringe Schutzgebühr verkauft. Zum Nachweis der Einkaufsberechtigung muss der Dorsten-Pass vorgelegt werden und man bekommt einen Einkaufsausweis. Diese Kundenkarte berechtigt dann zum Einkauf im Zwei-Wochen-Rhythmus.
Träger ist der Verein "Dorstener Tafel e.V."



Öffnungszeiten

Dienstag und Freitag 15 bis 17.30 Uhr



Kinderladen Kunterbunt

"Kunterbunt" ist der Name des Kinderladens innerhalb des Dorstener Ladens, der seit dem 19. April 2007 gebrauchte Kleidungsstücke Größe 50 bis 176 an bedürftige Familien für wenig Geld abgibt. Außerdem möchte er ein Zeichen setzen für den verantwortungsbewussten Umgang mit Gütern, die noch brauchbar sind. Auch wer keinen Dorsten-Pass hat, darf hier einkaufen, bezahlt aber etwas mehr.

Geöffnet ist er dienstags und freitags von 14:30 bis 17 Uhr.

Es werden laufend Spender von Spielsachen, Fahrrad- und Autositzen, Kinderwagen, Fahrrädern und Tornistern, Schuhen, Sportbekleidung, ... gesucht.

Tel. 20 37 06

Ehrenamtliche Arbeit

Die Dorstener Tafel arbeitet rein ehrenamtlich, das heißt, es entstehen neben den notwendigen Verwaltungskosten (Mieten, Versicherungen, Kfz-Kosten, Renovierungen etc.) keinerlei Personalkosten: alle Sach-, Lebensmittel- und Geldspenden kommen zu 100 % den Kunden zugute.

Derzeitig arbeiten ca. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – allesamt ehrenamtlich – für die Tafel im Einsammeln, Sortieren und Aufbereiten der Lebensmittel, im Verkauf im Dorstener Laden und im Kinderladen Kunterbunt, beim Kochen für den Mittagstisch Altstadt, in der Hygienekontrolle, der Verwaltung, als Hausmeister …


Sie haben Interesse, die Tafel zu unterstützen – mit einer Geldspende
– oder als Mitarbeiterin/Mitarbeiter?

Rufen Sie doch einfach mal an oder kommen Sie in einen der Läden.
Auch wenn es nur für ein paar Stunden pro Woche ist: Jede Hilfe zählt!

Kontakt und Information:
Dorstener Laden:
Tel.: 0 23 69 / 20 36 23
Frau Hedwig Schnatmann
Tel.: 0 23 69/ 44 52
Handy: 01725906205






Über die Anfänge ist ein Artikel in der katholischen Kirchenzeitung für das Bistum Münster erschienen, dessen Beginn im folgenden wiedergegeben ist:

Einkauf zum Zehntel des Preises

Der "Dorstener Laden" öffnet Anfang Oktober [2003] seine Pforten

Text : Michaela Kiepe in "Kirche+Leben", 24.09.2003

Dorsten. Ein ökumenisches Projekt wird ab Oktober in Wulfen-Barkenberg seine Arbeit aufnehmen: der "Dorstener Laden". Dort werden dann zweimal wöchentlich für je zwei Stunden Lebensmittel an Bedürftige verkauft. Für zehn Prozent des Ladenpreises können Sozialhilfeempfänger und Menschen, die am Existenzminimum leben [Dorsten-Pass-Inhaber], einkaufen.

Ehrenamtlich aktiv ist Hedwig Schnatmann. Die 66-Jährige organisiert inzwischen einen Großteil der Aufgaben. Und das sind nicht gerade wenige: "Wir haben die Händler vor Ort angesprochen, ob und wie sie uns Lebensmittel spenden können. Das war viel Arbeit. Allerdings hatten die Geschäftsleute immer offene Ohren für unser Anliegen, und die meisten machen auch mit", freut sich Schnatmann über die Resonanz. Viele hätten sich aufgrund von Zeitungsberichten von selbst gemeldet. ...

Lesen Sie den ganzen Artikel hier: [Artikel ist seit 2016 leider nicht mehr Online]


Vorläufer ?

Am 3.12.1999 eröffnet ein ökumenischer Kreis im evangelischen Gemeindezentrum einen Sozialladen unter dem Namen "Kositiv".

xxxx


Mittagessen (2007-2013)

Nachdem um 2005 im Pfarrheim St. Barbara ein Mittagstisch angeboten wurde, geschah dies seit dem 5.3.2007 zweimal je Woche am Montag und Mittwoch von 12:30 bis 13:15 Uhr in den Räumen der Dorstener Tafel/Dorstener Laden am Handwerkshof. Wegen nachlassender Inanspruchnahme wird seit Dezember 2013 kein Mittagessen mehr angeboten.


Literatur

Dorstener Laden / Hugo Bechter. Heimatkalender 2007, S.58-62


Weblinks

http://www.dorstener-tafel.de/

Kontakt: dorstener.tafel{ä}t-online,de


Siehe auch