Fotos aus 2020

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Alte Ansichtskarte, auf der der Kleine Ring besonders hervortritt. Von der "Neuen Stadt" ist fast nur die Baugruppe Marschall zu erkennen, die 1968 bezogen wurde.
Weitere alte Karten gibt`s auf der Seite "Postkarten-Grüße"
Esels-Ohren , gesehen bei Hortmann im Strock
Die Steinschlange vor der Kita Wischenstück darf gerne noch wachsen
Hoffnungszeichen : Regenbogenbilder an der Kita Wischenstück
Kita St.Matthäus
Hoffnungssteine vor dem Matthäus-Kindergarten


Die Wiese am zwischen Grüner Schule, Schonebecks Hof und BaZ soll aufgewertet werden. Die Spielplatzinitiative bittet um Vorschläge und Anregungen. Die weiteren Informationen gibt es auf der Seite : "Aktuelle Ereignisse"
Seit Dienstag ist die BiBi am See erfreulicherweise wieder geöffnet, 28.4.
Auch an der Zapfsäule merkt man, dass der Ölpreis auf den niedrigsten Stand seit 18 Jahren gefallen ist, 28.4.
Reichlich "Pusteblumen" vor der Montessorischule an der Dülmener Straße, 27.4.
Diese Hoffnungssteine sind eine Osteraktion des Kindergartens St.Barbara und weiterhin am Eingang gegenüber dem Pfarrhaus zu sehen. An der Tür steht dazu : "Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen" (Johann Wolfgang von Goethe)
Der Steg vor der BiBi ist sehr beliebt. Im Winter morsch gewordene Bretter wurden jetzt erneuert
Nach fast 6wöchiger Schließung durften in NRW die 10er und 13er Klassen wieder zur Schule gehen. Der WDR war in der Gesamtschule Wulfen um den Schulbeginn für die Lokalzeit Dortmund zu filmen: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-dortmund/video-lokalzeit-aus-dortmund---586.html
Um Abstand zu halten wurden die Klassen geteilt und es wird nur noch in Räumen mit 15 Schülertischen unterrichtet,
Sagt das Zicklein bei Hortmann im Strock "Jetzt bin ich schon fast einen ganzen Tag alt und ihr beiden habt euch immer noch nicht auf meinen Namen geeinigt? Muss etwa erst Wulfen-Wiki einen Namenswettbewerb ausloben ?"  ;-) 23.4.
Noch immer sind alle Spielplätze geschlossen. Wie schade für die Kinder bei dem herrlichen Wetter
Killefitt nutzte die Corona-Schließung um eigene Masken zu entwerfen und zu nähen. Sie fanden sofort reißenden Absatz, sodass sie Dienstagabend praktisch ausverkauft waren! Der Laden am Brauturm ist am Mittwoch und Donnerstag geschlossen, um Neue zu produzieren, die dann ab Freitag angeboten werden. Masken müssen nicht langweilig kariert sein, sondern können ein frisch-freches Accessoir abgeben!
Seit Montag gibt es wieder Eis am Brauturm zum Mitnehmen
Auch das Reisebüro am Brauturm darf seit dem 20.4. wieder öffnen
Auch ein Corona-Effekt : fast autoleere B58 auf Höhe des ehem. Zechengeländes am 20.4. um 19 Uhr
(Kinder-)Bücher zu verschenken ! Aktion der evangelischen Kirchengemeinde seit einiger Zeit vor der Einrichtung PFIFF am Napoleonsweg (Talaue 70), 20.4.
"Ihr fehlt uns" : Kita Wulfener Markt
"Wir vermissen Euch" sagen die Erzieherinnen der Metastadt-Kindertagesstätte. Aber erst in zwei Wochen sollen die Kindergärten reduziert wieder öffnen können
Viele Geschäfte und Dienstleister freuen sich ab Montag 20.4. wieder öffnen zu dürfen, wie hier das Reisebüro Vospohl am Brauturm. Natürlich mit den aktuell üblichen Hygiene- und Abstandsregeln
Am Hessenweg wurden sehr viele private Eichen ganz radikal zurückgeschnitten, 19.4.
So trocken ist es schon wieder: Am Gecksbach verschwindet ein Trecker fast in seiner eigenen Staubwolke, 16.4.
Schöne bunte Kabelstränge. Noch schöner wären endlich funktionierende Glasfaser-Anschlüsse ... Foto vom Markeneck: Helmut Richter
Das Autohaus Muttschall im Burenkamp musste wie alle Fahrzeughändler den Verkauf einstellen, symbolisiert durch das Absperrband. Die Werkstatt durfte aber weiterbetrieben werden. Der Nissan- und Peugeothändler ist froh, dass der Neu- und Gebrauchtwagenverkauf ab 20.4. wieder erlaubt wird, Aufnahme vom 16.4.
Blütenpracht am Surickplatz
Ein großes Schild weist am Bahnübergang zum versteckt liegenden Hof Schulte Spechtel, der in seinem Hofladen eigenen Spargel anbietet, 14.4.


Durch Corona ist der Luftverkehr fast zum Erliegen gekommen und der Himmel frei von Kondensstreifen. (Die Flagge ist übrigens von der vielen Wulfenern bekannten Insel Wangerooge), 13.4.
Genau vor 10 Jahren gab es schon mal einen kondensstreifenlosen Himmel, als der Ausbruch des Eyjafjallajökull zu einer tagelangen Einstellung des Luftverkehrs in Europa führte.
Siehe auch "Der Himmel über Wulfen"
"Frohe Ostern" wünscht Wulfen-Wiki mit selbstgestalteten Eiern und einem Tulpenfoto, aufgenommen vor der Montessori(Matthäus)Schule
Tulpen.jpg
Der Osternachtgottesdienst musste einmalig in der Kirchengeschichte ohne Gemeinde gefeiert werden. Nur die Hauptamtlichen Pfarrer Peters, Pfarrer Kaleeckal, Diakon Preisendörfer, Pastoralreferentin Terbeck und Küster Brockhaus, feierten die wichtigste Messe des Jahres stellvertretend für alle. Foto: Ralf Brockhaus
Auch wenn es durch das coronabedingte Versammlungsverbot keine gemeinsamen Gottesdienstfeiern gibt, ist die Matthäuskirche von 8.30 bis 18.30 Uhr für ein stilles Gebet geöffnet, (Foto vom 12.4.) https://www.stmatthaeus-dorsten.de/
Aufgeschlagene Bibel in einer Vitrine in St.Barbara, 12.4.
Die Barbarakirche ist Ostersonntag von 10.30 bis 18.00 Uhr für ein stilles Gebet geöffnet, (Foto: 12.4.) https://www.stmatthaeus-dorsten.de/
Ostersonntag
Eiscafés dürfen momentan keine Sitzgelegenheiten anbieten, der Außer-Haus-Verkauf ist aber gestattet. Das Brauhaus bietet außer seinen warmen Speisen nun auch Eis an, 9.4.
Nach dem Blumengeschäfte schließen mussten, dürfen sie inzwischen unter Auflagen wieder verkaufen. So darf immer nur ein Kunde den Laden betreten. Der "Blumenpott" von Tanja Altkemper an der B58 hat am Karsamstag von 10-13 Uhr geöffnet. Ostersonntag werden lediglich vorbestellte Stäuße ausgeliefert, 9.4.
Am Surickplatz blühen zur Zeit wunderschön die japanischen rosa Zierkirschen. Kurioserweise gibt es in diesem Jahr an einigen Ästen weiße Blüten, vermutlich kommt dort die Wildform durch, 9.4.
Blühende Kirschbäume am See, 9.4.
Schäfer-Hund, gesehen an der Lippramsdorfer Straße, 6.4.
Foto: Guido Bludau
Am 2.4. haben die Mitarbeiterinnen der AWO im Gemeinschaftshaus Wulfen eine spontane Aktion gestartet. Mit den vorhandenen Nähmaschinen und Stoffen wurden unter Anleitung einer Kollegin Mund-Nasen-Masken genäht, die dem AWO Seniorenzentrum Barkenberg gespendet werden. Die Aktion wird am Montagvormittag fortgesetzt. Für Interessierte besteht die Möglichkeit sich Nähmaschine und Stoffe sowie eine Anleitung mit nach Hause zu nehmen und dort zu nähen. Wer die Aktion unterstützen, aber nicht nähen möchte, könnte gerne Gummibänder spenden. Von links: Dilek Ceyhan, Johanna Siegmund, Marlies Krause- Flaßbeck, Michaela Höhse und Katrin Kochmann- Melchers (... haben nicht die ganze Zeit nebeneinander gesessen, sondern sind für das Foto zusammen gekommen) Text/Foto: GHW
Polizei-Flyer mit Strafrahmen für Verstöße gegen Coronavorschriften
Der Hofladen Schulte Spechtel bietet schon jetzt tagesfrischen Spargel an, der wenn gewünscht, maschinell geschält wird. Marie-Therèse Schulte Spechtel erklärte, warum Sie schon so früh im Jahr Spargel anbieten kann: "Mit der Abwärme der Biogasanlage wird normalerweise das Hallenbad geheizt. Jetzt leiten wir in Schläuchen die Fernwärme durch den Erdboden des Feldes, so dass das kulinarische Gemüse vorzeitig austreibt." 1.4.
Nach dem abgebauten schwimmenden „Haus der Träume“ gibt es bei der Gesamtschule eine neue See-Installation. Die Kunstpädagogin Katrin Block hat seit langem Kontakt zu der chinesischen Aktivistin Au Weh. „Ich habe ihr über Skype unseren wunderschönen See und dessen Geschichte beschrieben. Au Weh hatte dann die Grund-Idee, das schmerzlich vermisste Schwanenpaar künstlerisch wieder anzusiedeln“, so die Gesamtschullehrerin. Katrin Block weiter: „ Ich entschied mich für eine abstrakte symbolische Darstellung durch zwei Hexaeder, das sind ideale platonische Körper“. Die für den 1. April organisierte Eröffnung wurde aufgrund der aktuellen Lage leider abgesagt, aber das Ergebnis kann jederzeit bei einem Spaziergang um den See besichtigt werden.


Zu sehen bei Edeka Honsel
Frontverlauf am 27. und am 28.3.1945. Vor genau 75 Jahren wurde Wulfen bombardiert und wenige Tage später besetzt / befreit. Näheres zum Kriegsende auf der Seite "22. März 1945"
Die Pottstein-Regeln: 1. Finden 2. Freuen. 3. An anderer Stelle wieder sichtbar auslegen.
Dieser trägt übrigens einen Engel auf der Rückseite
, Alggemeines siehe https://www.facebook.com/groups/509271522941950/
Der neue Hohe Mark Steig führt hier an der Midlicher Mühle vorbei. Aber noch immer gibt es keine detaillierte Karte auf der Seite https://naturpark-hohe-mark.de/de/waldband/hohe-mark-steig/ . 29.3.
Palette mit 750 Kg Mehl, drinnen gab es am Samstag um 15 Uhr auch noch viele 1 Kg Packungen. Die Gefahr einer Hungersnot scheint vorerst gebannt ;-)
Dem wird sich wohl jeder anschließen! (gesehen an der Talaue 2 am 27.3.
Recht scheu sind die Nilgänse, die am See erstmalig gebrütet haben, 27.3.
Gute Idee gegen Hamsterer, (gesehen bei Edeka 25.3.)
Die erhöhte Nachfrage hält weiter an ..., 26.3.
Das Gebot der Stunde: Abstand halten !, 25.3. bei Rossmann
Auch Küchenrollen sind gefragt wie nie ..., 25.3.
Seit dem 23.3. gibt es in NRW ein Kontaktverbot, das Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen unter Strafe stellt. 30 Mitarbeiter des Ordnungsamtes gehen in allen Stadtteilen Streife. http://www.dorsten.de/aktuelles.asp?form=detail&db=336&id=4292
Bei dem tollen Wetter sollte man unbedingt Spaziergänge machen und Radfahren, (natürlich nur allein oder zu zweit). Bewegung stärkt Körper und Immunsystem und hilft mental gegen Lagerkoller. Siehe: https://www.spiegel.de/auto/corona-krise-warum-fahrradfahren-gleich-doppelt-schuetzt-a-46196d09-4aa4-4041-97e3-1fd1ff094c3f
Neumond mit wolkenlosem Himmel ist selten und erfreute in den letzten Tagen den Astrofotografen Gerd Wüst. Bei dieser extremen Langzeitbelichtung stammt der dicke Strich von der hellen Venus, der querverlaufende Strich von einem Flugzeug. Siehe auch "Der Himmel über Wulfen"
Schöne Aktion einer Familie am letzten Wochenende an der Brücke über die Barkenberger Allee, Foto: Guido Bludau
Schon am 17.3. hat die Volksbank in der Filiale Wulfener Markt den Beratungsbereich für immer geschlossen. Seitdem gibt es dort kein Personal mehr, nur noch die Automaten, Foto: 23.3.
Alle Gasträume sind seit dem 23.3. behördlich geschlossen. Die einzige Umsatzchance für Restaurants und Imbisse ist ein Abhol- und Lieferservice. Hier die Pizzeria Venezia an der Dülmener Straße (alle Gerichte 5 €, außer Schnitzel 8 €), 23.3.
Kranz der Stadt Dorsten am Massengrab auf dem Matthäusfriedhof, 23.3.
Corona-bedingt gab es nur ein kleines Gedenken am 75. Jahrestag der Zerstörung des Dorfkernes am Ende des 2. Weltkrieges. Pfarrer Martin Peters und Bürgermeister Tobias Stockhhoff beteten stellvertretend für alle in der Kirche, die Glocken läuteten um 10.10 Uhr und draußen standen 23 Kerzen für die Toten dieses Tages, siehe 22. März 1945
Bei reichlich Sonnenschein zog es viele am Wochenende in den Wald. Das ist gesund und darf auch in der nächsten Zeit weiter sein. Aber die am Sonntag beschlossenen Maßnahmen verlangen, dass man es nur alleine oder zu zweit tut, mit Ausnahme der Familien. Foto: Blick vom Feuerwachtturm Galgenberg am 22.3.
Um die betagten und kranken Bewohner zu schützen, hat die AWO das Seniorenzentrum für Besucher geschlossen, Foto 22.3.
Steht mindestens seit 1978 am Handwerkshof. Ist dennoch top-aktuell und wird täglich gebraucht. Foto: Gregor Preis
Das Amtsblatt ist sonst keine spannende Lektüre, aber die letzten Ausgaben haben weitreichende Konsequenzen für Bürger und Unternehmen. Die Inhalte sind auch online nachlesbar, siehe https://www.dorsten.de/verwaltung/Rathaus/Amtsblatt.asp
Die Stadt Dorsten hat den Wertstoffhof am Entsortgungsbetrieb und auch hier in Wulfen die Grünschnittabgabe bei Humbert gestoppt. Nähere Informationen: https://www.dorsten.de/verwaltung/ebd/willkommen.asp und https://www.youtube.com/watch?v=Ok7Khh0wyCQ , Foto: 20.3.
Am Donnerstagmittag noch geöffnet, musste die Gärtnerei Frank am 20.3. wie die anderen Blumengeschäfte schließen, Foto: 19.3.
Aushang an der Eingangstür der Praxis von Dr. Tisborn, 19.3.
Harte Zeiten für Restaurants: sie dürfen abends nicht mehr öffnen wie auf dem Foto "Elia", "Rosin" hat ganz geschlossen, 19.3.
Das Brauhaus Am Brauturm hat bis 15 Uhr Restaurantbetrieb, abends nur Abhol- und Lieferservice, 19.3.
Der Betreiber der Spielhalle an der Dülmener Straße scheint die Brisanz der auf uns zukommenden Epidemie nicht zu glauben, 19.3.
Das Eiscafé am Brauturm hat die Saison-Eröffnung verschoben, 19.3.
Alle Spielplätze sind gesperrt um Menschenansammlungen zu verhindern, Südheide 19.3.
Rolladen runter : zu den Einrichtungen die jetzt schließen mussten gehören auch Bordelle, wie hier im Beckenkamp, 18.3.
Menschenleere Schulstraße am ersten Tag der Schließung aller Kitas und Schulen in Deutschland. Um diese Uhrzeit endet die große Pause und der Gang ist dann voll hunderter Gesamtschüler, 16.3.
Unter der theologischen Betreuung von Egbert Schlotmann hat eine Grupe, in der auch 8 Wulfener waren, eine Pilgerreise nach Israel gemacht. Die ersten fünf Tage waren sie auf den Spuren Jesu am See Gennezaret im Kibbuz En Gev, anschließend sechs Tage in Jerusalem im berühmten österreichischen Hospiz. Unter Leitung eines sympatischen und sehr kompetenten einheimischen Führers standen nicht nur christliche sondern auch jüdische, islamische und geschichtliche Ziele auf dem engen Terminplan. Bis auf das bereits gesperrte Bethlehem konnte das Programm fast komplett absolviert werden. Allerdings wurde drei Tage nach der Ankunft eine weitgehende Einreisesperre u.a. für Deutsche verhängt. Auf dem Bild stehen die WulfenerInnen vor dem Felsendom auf dem Tempelberg in Jerusalem, dem dritthöchsten Heiligtum des Islam. (Foto: Klaus Drabiniok)
Auch wenn die Besentage offiziell abgesagt worden sind: trotzdem kann jeder gerne an Wegen und Straßen Müll aus den Grünanlagen entfernen. Zwei Barkenberger sammelten am Samstag in 2 Stunden am Wittenberger Damm diese Flaschen zusammen und dazu drei Säcke sonstigen Müll, 14.3.
Das Bild täuscht ! Leere Regale gibt es nur bei wenigen Produkten wie hier am Samstagnachmittag beim Klopapier. Am Montag gibt es wieder eine Warenbelieferung, auch mit dem stark nachgefragten Mehl, Nudeln und H-Milch. Nur die Desinfektionsmittelhersteller kommen mit ihrer Produktion der großen Nachfrage nicht hinterher, (14.3. Rewe)
Hochwasser, 12.3.
Da es jeden Tag regnet, ist der Wasserstand des Midlicher Mühlenbaches bzw. des Wienbaches angestiegen, wie hier an seiner Unterquerung der Straße An der Wienbecke zu sehen ist. Eine Überschwemmung verhindert der Barkenberger See, der als Regenrückhaltebecken fungiert, 11.3.
Neueröffnung an der Hervester Straße: das "Brillenatelier Kamp"
Die Schülervetretung hatte einen "Pink Day" für Toleranz organisiert, an dem Schülerinnen und Schüler durch Kleidung ein Zeichen setzten. Von den Vielen, die mitmachten, posierte ein Teil auf dem Marktplatz für ein Foto, 5.3.
In großer Einmütigkeit wurde bei der Jahreshauptversammlung von proGHW der Vorstand um Hannes Schmidt-Domogalla einstimmig wiedergewählt. Die 76 Erschienenen sorgten für die Beschlußfähigkeit. Eine an diesem Abend verabschiedete Satzungsänderung sorgt dafür, dass zukünftig auch weniger gut besuchte Mitgliederversammlungen beschlußfähig sind. Nach einem ausführlichen Rückblick gab es einen Ausblick auf die Aktivitäten des laufenden Jahres. Die Stadt Dorsten als Hauseigentümer wird Umbauten durchführen, die die versteckt gelegene Gastronomie des Hauses (Bar61) aufwerten, u.a. durch einen Umbau der Terrasse, 4.3.
Ungewohnter Anblick an der Hervester Straße: das Haus der Brauerei-Familie Rose mit dem markanten R auf der Haustür wird abgerissen. Vorab wurde der extreme Baumbestand auf dem Grundstück reduziert. Hier und auf dem Nachbargrundstück wird in den nächsten zwei Jahren ein großes Wohn- und Geschäftshaus errichtet
Frühling am Holtkampseck, Foto: Helmut Richter
Wegen der aktuellen Coronaviren werden ungewöhnliche Maßnahmen ergriffen: Priester und Kommunionhelfer waschen sich am Altar mit Desinfektionsmittel vorsorglich die Hände, Weihwasserbecken sind geleert Foto aus St.Barbara 1.3. // https://www.kirche-und-leben.de/artikel/tipps-zum-schutz-vor-coronavirus-in-kirchengemeinden/
"Sandy Brechin & Friends" spielten in der Gnadenkirche Wulfen ein ebenso schwungvolles wie witziges Konzert mit "Keltischer Musik": (v.l.) Ian Kinnear, Sandy Brechin, Joanna Scott-Douglas und Jan Jedding, Foto: Sabine Bornemann, 1.3.2020
Leeres Regalfach im Drogeriemarkt Rossmann. Dabei muss man zur Grippe- und Coronavirus-Vorbeugung gar nicht alles desinfizieren. Die wichtigsten Regeln lauten: Händewaschen nach der WC-Benutzung und vorm Essen ; Husten in die Armbeuge 28.2.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-so-waschen-sie-ihre-haende-richtig-a-6e8d7bb6-fe29-4365-b761-1547d8cb3643.


Die Grundschüler der Wulfener Wittenbrink Schule und ihre Lehrer zogen am Freitagvormittag toll kostümiert durch die Straßen. Der traditionelle Krachmacherumzug startete um kurz nach 10 Uhr. Foto: Bludau 21.02.2020
„Die kfd auf hoher See", so lautete am Donnerstagnachmittag das Motto des Frauenkarnevals im Wulfener Matthäusheim. Nach drei Jahren konnte nun wieder hier gefeiert werden. Foto: Bludau 20.02.2020
Auch in diesem Jahr gab es wieder den schon traditionelle Krachmacher Umzug der Grünen Schule. Die über 280 Barkenberger Grundschüler der 12 Klassen verbreiteten bei gutem Karnevalswetter am Donnerstagmorgen super Stimmung rund um ihre Schule. Foto: Bludau 20.02.2020
Altweiberfastnacht bei der Seniorengemeinschaft St. Barbara, Foto: B.Knappmann 20.02.2020
der Kindergarten St. Barbara zu Gast bei der Seniorengemeinschaft, Foto: B.Knappmann 20.02.2020
Das junge Singer-Songwriter-Trio "Mintgrün" spielte am Sonntag in der Gnadenkirche sein erstes abendfüllendes Konzert mit selbstgeschriebenen, deutschsprachigen Liedern. Foto: Sabine Bornemann, 16.2.
Pfarrer Kremers (links) konnte jetzt das 60jährige Priesterjubiläum feiern. Er wohnt zwar in Lembeck, hält aber öfters die Messe in St.Barbara und ist wegen seiner interessanten Predigten beliebt. Die Gemeinde lud deshalb nach dem Gottesdienst in den Pfarrsaal ein, 16.2.
Die 52. Wulfen-Konferenz traf sich am 12.2. im Hotel Humbert. Bei der gut besuchten Veranstaltung war ein Thema der in Planung befindliche Industriepark auf dem Gelände der ehemaligen Zeche. Auf die Sorge um zusätzlichen Verkehr auf der B58 verwies Stadtbaurat Lohse auf den vorgesehenen neuen beleuchteten Radweg und der Förderung des Einbaus schalldämmender Fenster. Rüdiger Kühn stellte einen Bürgerantrag vor, der verlangt die Planung mit einem Mobilitätskonzept zu verknüpfen, was die Verkehrsbelastungen reduzieren soll. Das Pollerkonzept zur Versperrung der Rad- und Fußwege in Barkenberg wurde außerdem diskutiert. Das Protokoll der Sitzung gibt es demnächst auf http://wulfen-wiki.de/index.php?title=Wulfen-Konferenz
Hier im Bereich des Brunnens und der Findlingsgruppe soll das neue Pfarrheim gebaut werden. Das beschloss der Kirchenvorstand der Fusionsgemeinde in geheimer Abstimmung mit deutlicher Mehrheit, also nicht einstimmig. Es gab auch Befürworter des Standortes im Garten des Pfarrhauses. Siehe Pfarrinfo vom 09.02: https://www.stmatthaeus-dorsten.de/pfarrinfo/
Rund 90 km/h maximale Windgeschwindkeit hat http://www.wetter-wulfen.de gemessen ! = Windstärke 10
Der Höhepunkt um 23.15 Uhr, wie er auf http://www.kachelmannwetter.de unter "Stormtracking" angezeigt wurde
Nach dem Schwelbrand in der Matthäus-Sporthalle ist die Ursache weiter ungeklärt. Für weitere Untersuchungen wurde der komplette Holzboden entfernt, 5.2.
In der letzten Versammlung des Wulfener Wappenbaum-Vereins im vergangenen Jahr, wurde den Mitgliedern ein neuer aus Edelstahl gefertigter Wolfskopf von den beiden Maschinenbauingenieuren Christoph und Thomas Sobbe gespendet. Dieses Wappen wurde nun mit einer Diebstahlsicherung von den Brüdern angebracht. Nun ziert das Wulfener Wappen das Häuschen Holtkamps Eck, welches gerne von Radfahrern als Treffpunkt und zur Rast angesteuert wird. Text/Foto: Guido Bludau
Das Kiewer Orgeltrio mit Oksana Popsuy (Violine), Oleksandr Babintschuk (Violine) und Prof. Ortwin Benninghoff (Orgel) gestalteten das erste von vier Jahreszeitenkonzerten über den "Winter" in der Gnadenkirche. Die Vollprofis präsentierten Musik von Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel auf höchstem Niveau - ebenso wie zeitgenössische Kompositionen von Mareike Lenz und Elena Kalina. Für das zahlreich erschienene Publikum gab es so manches neu zu entdecken. Foto: S. Bornemann, 2.2.2020
Der frühere Gesamtschullehrer Uli Hengemühle hat am Beispiel von Reken über die Zeit vor 1945 recherchiert und darüber ein Buch veröffentlicht. In der BiBi am See hielt er einen Vortrag über den Aufstieg der NSDAP im Westmünsterland. Auf dem Foto eröffnet Olaf Herzfeld von der BiBi die Veranstaltung mit einem Auszug aus der Rede des Bundespräsidenten vom 27.1.
Die Gesamtschule hatte anlässlich des Holocaustgedenktages die Auschwitz-Überlebende Halina Birenbaum zu Gast. Vor den Schülern des 10. und 11. Jahrganges berichtete sie über die schrecklichen Jahre als junges Mädchen im Ghetto Warschau, Maidanek und Auschwitz. Sie stammt aus Warschau und lebt 90jährig in Marls israelischer Partnerstadt Herzlia, 29.1.
Vor vier Wochen verstarb Margret Konietzka. Sie betrieb in den 70er Jahren den allerersten Laden Barkenbergs in der Baugruppe Poelzig. Heute ist an dieser Stelle das "Kaffeestübchen" (Surickplatz)
Die Wittenbrinkschule hat auch in diesem Jahr wieder einen tollen Vorleseabend veranstaltet. Nicht nur die fleißigen Vorleser, sondern alle Kinder konnten bei der abschließenden Verlosung etwas gewinnen, 25.1.


SPD Wulfen baut Meisen-Nistkästen gegen Raupen der Eichenprozessionsspinner
Jedes Jahr werden zahlreiche Menschen Opfer von Raupen der Eichenprozessionsspinner. Ihre feinen Brennhaare enthalten Gift und können allergische Reaktionen auslösen. Um den gefährlichen Raupen auf natürlichem Wege zuvor zu kommen, hat die SPD Wulfen mehrere Meisen-Nistkästen gebaut. „Meisen fressen die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Mit den Nistkästen geben wir den Vögeln Bruthilfe. Und dank der Vögel kann die Population der Raupen eingedämmt werden; und das ohne Chemiekeule“, sagt der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Dorsten, Jan Kolloczek. Die Meisen-Nistkästen werden freitags während des Marktcafes von 10–12 Uhr im Gemeinschaftshaus gegen eine kleine Spende abgegeben – nur solange der Vorrat reicht. Die ersten zehn Vogelhäuschen sind bereits im Umlauf. Am 20.Januar wurden weitere Nistkästen im „Tälchen“ aufgehangen. Foto/Text: SPD Wulfen
Die ZEIT hat in ihrer Beilage wöchentlich eine thematische Deutschlandkarte. Am 8.1. wurden die noch vorhandenen Standorte ausländischer Militärs dokumentiert. Der hier gezeigte Ausschnitt hat auch ein britisches Smbol für Dorsten, womit die Muna Wulfen gemeint ist, in der ein kleiner Bereich von der Rhine Army genutzt wird. Nachdem der weitaus größte Teil der britischen Soldaten bis Ende 2019 Deutschland verlassen hat, gehört Wulfen zu den wenigen verbliebenen Standorten.
Siehe auch "Muna", https://www.zeit.de/zeit-magazin/2020/03/militaer-standorte-usa-grossbritannien-frankreich-deutschlandkarte , https://de.wikipedia.org/wiki/Britische_Streitkr%C3%A4fte_in_Deutschland
Nach dem Stellwerk Wulfen wird jetzt auch unser Bahnhof als Modellbahn-Modell im kleinen H0-Format angeboten! Über die Hintergründe berichtete Michael Klein vor kurzem ausführlich in der Dorstener Zeitung. Link zum Hersteller: https://www.modellbahnunion.com/
Nach der guten Resonanz in den beiden letzten Jahren wird im Gemeinschaftshaus seit dem 14.1. wieder dienstags ab 15.30 Uhr ein Winterspielplatz für Kleinkinder mit Eltern angeboten Foto: AWO/Höhse
Frau Dr. Wenig hat nach Jahrzehnten ihre Praxis am Handwerkshof tragischerweise ganz plötzlich schließen müssen. Die zahlreichen Patienten sollen die sie betreffenden Unterlagen abholen und müssen sich einen neuen Hausarzt suchen (Foto 15.1.)
Erinnerungsstück an die Wolfsschänke. Die Datierung ist einfach: auf der Rückseite steht Fußball-Weltmeisterschaft 1974. Sammlung Johannes Mergen
Schwungvoller Jahresauftakt beim Neujahrsjazzbrunch mit der Gladbecker Kombo "Jazz in Time" unter Leitung von Martin Greif (Drums) in der Gnadenkirche Wulfen, Foto: S. Bornemann, 12.1.
Die Kirchengemeinde St.Matthäus will ein neues Pfarrheim an neuer Stelle bauen. Im Gespräch sind der Garten des Pfarrhauses oder der Platz südlich der Kirche, siehe Foto. Am 15.1. um 20 Uhr gibt es dazu eine Gesprächswerkstatt im bisherigen Pfarrheim an der Dülmener Straße
Dass Barkenberg ein Kind des KVR/Kommunalverband Ruhrgebiet war, zeigt dieses von ihm um 1978 herausgegebene Quartett (Sammlung Gruber). Das Wulfen-Bild ist vor dem i-Punkt aufgenommen worden und zeigt Sternbau und Y-Bau an der Dimker Allee.
Am 4.1. zogen die Sternsinger von St.Matthäus und St.Barbara durch die Straßen und sammelten für Kinder im Libanon. Im Sonntagsgottesdienst wurde das Spendenergebnis von über 10.000 € bekanntgegeben, Foto: Klaus Drabiniok
"Start ins neue Jahr mit Grünkohl, Wurstebrot und Panhas" hieß die Auftaktveranstaltung des Heimatvereins. Zu den Aktiven des Abends gehörte die auf dem Foto zu sehende Männerkochgruppe Lekkerbeck, Foto: Guido Bludau
Am Donnerstag kam es gegen 9 Uhr zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in der Sporthalle der ehemaligen Matthäusschule. Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein Brand im Fußbodenhohlraum entstanden, der das ganze Gebäude total verräucherte. Die Halle ist bereits 60 Jahre alt und war eh sanierungsbedürftig. Ihre Zukunft ist ungewiss. Foto: Guido Bludau