Glasfaser: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Datei:Glasfaserkabel Montage.jpg)
(Plus Text)
Zeile 20: Zeile 20:
 
[[Datei:Karte geplantes Glasfaserversorgungsgebiet.jpg|framed|Geplantes Ausbaugebiet einschließlich Westabschnitt. Aber ohne Gewerbegebiet Köhl und ohne Auf der Koppel und Kottendorfer Feld / Präsenkamp.]]
 
[[Datei:Karte geplantes Glasfaserversorgungsgebiet.jpg|framed|Geplantes Ausbaugebiet einschließlich Westabschnitt. Aber ohne Gewerbegebiet Köhl und ohne Auf der Koppel und Kottendorfer Feld / Präsenkamp.]]
  
 +
Eine Internet-Breitband-Versorgung war viele Jahre lang ein großes Thema ohne das etwas passierte. Die Telekom hielt sich zurück und wartete auf Fördergelder. Ganz schlecht war die Anbindung des Gewerbegebietes Im Köhl, weshalb Unternehmen zur Selbsthilfe griffen und ein eigenes LTE-Funknetz aufbauten (?). Relativ gut war dagegen immer die Versorgung in Barkenberg durch das Kabelnetz von Unitymedia, die aber hohen Ansprüchen nicht mehr genügte.
  
 +
Bewegung brachte 2018 die Firma "Deutsche Glasfaser" mit ihrem Angebot, Hochleistungsanschlüsse (FTTH) in Alt-Wulfen und im Barkenberger westabschnitt bis ins Haus zu verlegen. Es schlossen viele einen Vertrag ab, aber die Bauphase durch eine spanische Firma verzögerte sich sehr, sodass Stand 9/2019 noch niemand angeschlossen wurde!
 +
 +
Durch den plötzlich aufgetreten Konkurrenten aufgeschreckte, verlegte die Telekom dann auf einmal Glasfaser-Kabel zu allen erneuerten grauen Verteilerkästen, um den Datendurchsatz zu überhöhen ("Vectoring"). Für ihr verbessertes Angebot machte sie recht wenig Werbung.
 +
 +
Mitte 2019 verlegte im Auftrag der Firma GASline eine eine "Datenautobahn" vom Kanal in Dorsten über an der Wienbecke, Hervester Starae, Dülmener Straße und Napoleonsweg bis zur Südheide. Einer der Nutzer dieser Hauptleitung ist Unitymedia.
  
  

Version vom 17:37, 19. Okt 2019

Datenautobahn nach Barkenberg mit Abzweig zum Bückelsberg: Die Firma GasLINE steht kurz vor der Fertigstellung ihrer gelb dargestellten Glasfaser-Hauptstrecke von Dorsten-Mitte bis in den Norden Wulfens. Sie vermietet z.B. einen Teil der Stränge an Unitymedia. Die blaue Linie stellt die vorhandene Hauptstrecke entlang des Kanals dar. (Übrigens gibt es eine Abweichung gegenüber dieser Planungskarte: verlegt wurde nicht am Wittenberger Damm sondern durchgehend den Napoleonsweg entlang). 9/2019
Spleissen ist der Fachausdruck für das Verbinden der Glasfaserenden, die dünner als ein Haar sind. Wird hier gut erklärt: https://www.telekom.com/de/blog/netz/artikel/glasfaser-spleissen-ein-monteur-zeigt-das-verbinden-von-glasfasern-433966 . Foto vom Napoleonsweg bei Arbeiten der Firma GASline 9/2019
Glasfaser-Kabellager am Bahnhof: wie Michael Klein in der Dorstener Zeitung bereits am 10.2.19 berichtete, gibt es Verzögerungen beim Netzbau der Firma "Deutsche Glasfaser" (Besitzer sind übrigens amerikanische und niederländische Investoren). So hatte die Firma es anscheinend lange nicht geschafft, einen Platz für den Hauptverteiler zu finden! https://www.dorstenerzeitung.de/nachrichten/dorsten/unternehmen-im-gewerbegebiet-wulfen-muessen-laenger-auf-den-glasfaseranschluss-warten-plus-1373636.html?overlay_login=true
Erste Erdarbeiten der "Deutsche Glasfaser" im Bereich Auf der Brey / Markeneck, 26.10.18
Die Firma "Deutsche Glasfaser" lud mit dem Beginn der Bauphase zu einer Informationsveranstaltung ins Gemeinschaftshaus ein. Im Bereich Bückelsberg haben die ersten Erdarbeiten begonnen. Auf ausgehängten Karten wurde der Verlegungszeitplan dargestellt. Um Silvester gibt es eine vierwöchige Pause, so dass der Zeitplan bis Ostern geht. Das Baubüro Am Brauturm ist donnerstags und freitags geöffnet. (Die anderen Kabelarbeiten vor Ort waren/sind für die Telekom, die dabei ist Glasfaserkabel-Kabel zu den neuen Verteilerkästen zu legen = Vectoring), 24.10.18
Bei der Infoveranstaltung der Firma wurde auch (von einem Spanier) die Technik des Glasfaserspleißens demonstriert, 24.10.18


Der Horizontalbohrwagen stand am 18.6.18 an der Marktallee im Barkenberger Westabschnitt. Die Telekom lässt überall in Wulfen neue LeerrohreLaut verlegen, in denen später Glasfasserkabel zu den grauen Verteilerkästen eingezogen werden. Auf den letzten Metern ins Haus bleibt das klassische Kupferkabel bestehen ("Vectoring", kein FTTH)
Vom Beckenkamp über Im Hundel und die Frankenstraße (Foto) werden seit dieser Woche im Auftrag der Telekom Leerrohre durch eine Horizontalbohrmaschine verlegt. In diese werden danach Glasfaserkabel zu den neuen Verteilerkästen eingezogen. Bislang setzte die Telekom theoretisch auf Vectoring, aber in Wulfen tat sich praktisch nichts.
Überraschung: die Telekom fängt jetzt an neue Kabel zu verlegen, nachdem sie jahrelang nichts getan hat!, 12.6.18
Bürgermeister Stockhoff begrüßte bei der Glasfaser-Firmenpräsentation im Hotel Humbert die sehr zahlreichen Interessierten. Falls die Firma 40% der Haushalte im Bereich Alt-Wulfen und Westabschnitt (ohne Gewerbegebiete) bis Ende Mai vertraglich zusammenbekommt, will sie ein Jahr später die ersten ans schnelle Internet anschließen, 14.3.18
Die Firma "Deutsche Glasfaser" plant die Verlegung neuer Kabel in Alt-Wulfen (ohne Gewerbegebiet im Köhl) und im Westabschnitt. Eine Informationsveranstaltung macht sie am 14.3.18 bei Humbert, siehe http://www.dorsten.de/aktuelles.asp?form=detail&db=336&id=3126
Geplantes Ausbaugebiet einschließlich Westabschnitt. Aber ohne Gewerbegebiet Köhl und ohne Auf der Koppel und Kottendorfer Feld / Präsenkamp.

Eine Internet-Breitband-Versorgung war viele Jahre lang ein großes Thema ohne das etwas passierte. Die Telekom hielt sich zurück und wartete auf Fördergelder. Ganz schlecht war die Anbindung des Gewerbegebietes Im Köhl, weshalb Unternehmen zur Selbsthilfe griffen und ein eigenes LTE-Funknetz aufbauten (?). Relativ gut war dagegen immer die Versorgung in Barkenberg durch das Kabelnetz von Unitymedia, die aber hohen Ansprüchen nicht mehr genügte.

Bewegung brachte 2018 die Firma "Deutsche Glasfaser" mit ihrem Angebot, Hochleistungsanschlüsse (FTTH) in Alt-Wulfen und im Barkenberger westabschnitt bis ins Haus zu verlegen. Es schlossen viele einen Vertrag ab, aber die Bauphase durch eine spanische Firma verzögerte sich sehr, sodass Stand 9/2019 noch niemand angeschlossen wurde!

Durch den plötzlich aufgetreten Konkurrenten aufgeschreckte, verlegte die Telekom dann auf einmal Glasfaser-Kabel zu allen erneuerten grauen Verteilerkästen, um den Datendurchsatz zu überhöhen ("Vectoring"). Für ihr verbessertes Angebot machte sie recht wenig Werbung.

Mitte 2019 verlegte im Auftrag der Firma GASline eine eine "Datenautobahn" vom Kanal in Dorsten über an der Wienbecke, Hervester Starae, Dülmener Straße und Napoleonsweg bis zur Südheide. Einer der Nutzer dieser Hauptleitung ist Unitymedia.


Weblinks