Hohe Mark

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schon länger gibt es den "Hohe-Mark-Steig" von Wesel nach Olfen als GPX-Track im Internet. Da der Wanderweg in der Örtlichkeit nicht ausgeschildert ist, war er bislang wenig bekannt. Dies wird sich ändern, denn das Land NRW und der RVR fördern seinen Ausbau 2017-2019.
Interaktive Karte: http://hohe-mark-tourismus.de/index.php/hohe-mark-steig/interaktive-karte-naturpark-hohe-mark-tourismus
Pressemitteilung: http://www.schermbeck-grenzenlos.de/index.php/aktuelles/6122-land-und-rvr-schaffen-mit-hohe-mark-steig-und-waldpromenade-neue-freizeitinfrastruktur
Farbgebung: grün=Grenze Naturpark Hohe Mark, rot und blau sind die beiden parallelen Wanderwege
"Tanzende Buchen im Nebel" heißt dieses Bild von Burkhard Möcklinghoff. Von dem scheidenden stellv. Schulleiter der GSW werden aktuell (Sommer 2017) in der Schulstraße und im 1.Stock großformatige Abzüge gezeigt: Themen sind die Natur und vergessene Arbeitswelten
Sonnenuntergang auf dem Feuerwachturm Galgenberg (Lembeck)
Neu 2/12 am Napoleonsweg/Lippramsdorfer Straße
Schilder am Besenkamp
Biologische Station Im Höltken 9-12, mit Bauerngarten im Vordergrund
Eidechse an der Mauer bei der Biologischen Station
Steine südöstlich der Napoleonsbuche
2008? angepflanzte Reihe mit allen "Bäumen des Jahres" seit 1989, am Anstieg zum Feuerwachtturm
Holzfällerkunst.jpg
Haus von Millionen Waldarbeitern
Vorne auf dem Boden Maiskörner, in der Mitte ein Salzleckstein
Vorbildlich: Anreise zur Wanderung mit dem Rad
Weißes Kreuz von 1929 mit Aufschrift "Rette Deine Seele"
Am A1 vom Wanderparkplatz Bensberg/Granatstraße. Siehe die Sage vom grauen Mönch.
Tümpel mit kleiner Lichtung nahe des Gedenksteins "Griese Mönch"
Pausenstein südlich der ehemaligen Napoleonsbuche am A1, A5
Buchumschlag

[Vorbemerkung : Auf dieser Seite wird der bewaldete Bergzug nördlich der Lippramsdorfer Straße behandelt werden, nicht der ganze gleichnamige sehr viel größere Naturpark. Die eigentliche Hohe Mark liegt auf Lembecker, Halterner und Rekener Gebiet. Sie wird in dieses Wulfen-Wiki aufgenommen, da sie ein herausragendes Naherholungsgebiet für Wulfen ist.]

xxxx (ergänzen)

Interessant

Napoleonsweg

(Die Napoleonsbuche gibt es nicht mehr)

Biologische Station mit Bach-Aquarium und Bauerngarten, in deren Nähe: "12 Apostel"- Buchen

Feuerwachtturm Galgenberg

Weißes Kreuz

Waldbeerenberg 146 m / Fernmeldeturm

Hexenbuchen

Holtwicker Baumlehrpfad, Einstieg z.B. am Uhlenhof

Naturwildpark Granat

Ketteler Hof : Freizeitpark, aber keine Fahrgeschäfte sondern aktiver Bewegungs-Spaß

Naturschutzgebiete: Hülsterholter Wacholderheide, Holtwicker Wacholderheide

Dillen = Trockentäler

Gedenkstein "Griese Mönch"

Tannenberg: Ludgerus-Brunnen, Kapelle

Schacht AV 9 (Auguste Viktoria)

Geologie

Die Halterner Sande der Oberkreide sind hier oft zu Sandsteinbänken verkittet. Da diese besonders hart sind, wiederstanden sie der Abtragung besser und die Hügel wurden aus dem Münsterländer Kreide-Becken im Laufe der Jahrmillionen "herauspräpariert". In der vorletzten Eiszeit vor rund 120.000 Jahren wurde das ganze Gebiet vom Gletschereis überfahren und dabei überall eine unterschiedlich mächtige Schicht Grundmoräne abgelagert. Das Relief der Hohen Mark ist aber schon vorher entstanden. Interessante Phänomene sind die Trockentäler und die Eisenschwarten.

Gaststätten

Waldschenke, Im Holt (Kaffee und chinesische Küche)

Haus Granat, Granatstraße

Hubertushof, Granatstraße

Uhlenhof, Holtwick

Auf krummen Touren durch die Mark / Glosse von Klaus-D. Krause

mit Genehmigung aus der Dorstener Zeitung vom 27.06.2009 :


Das Wandern ist nicht nur des Müllers, sondern auch des Meiers, Schulzes und des Krauses Lust. Von Erwin und Emma Kapitulski aus Gelsenkirchen ganz zu schweigen. Wir alle und noch viel mehr Wanderfreunde wissen zu schätzen, dass ganz in der Nähe die Waldgebiete der Hohen Mark auf uns warten. Getrübt wird das Wandervergnügen, weil man die wenigen markierten Routen schnell kennt und manche von ihnen offenbar für Nachfahren der römischen Legionen gedacht sind: In Kohortenbreite führen sie schnurgerade durch den Wald. Und wie es ausgehen kann, wenn man sich auf unmarkierten Wegen verirrt, wissen alle spätestens seit der Lektüre von Hänsel und Gretel.

Daher freuten wir uns, dass Bruno Oelmann und Rolf Sonderkamp jetzt einen Hohe-Mark-Führer herausgegeben haben, der auf krummen Touren durch den Wald führt: „Pfad geht vor Weg. Krumm geht vor gerade. Nach unserem Empfinden ist nichts langweiliger, als beim Wandern zu sehen, wo man in 20 Minuten ist.“ Die Autoren haben nicht zu viel versprochen. Nach den ersten Testmärschen auf einigen der 20 Wandertouren sind wir hell begeistert. Als geübte Nörgler haben wir lediglich zwei Härchen in der Suppe gefunden. Der Wanderführer vermeidet bewusst Straßen. Aber er verschweigt, dass bei der Annaberg-Route die Autobahn akustisch sehr präsent ist: „Horch, zwitschert da ein Rotkehlchen?“ „Nein, ich tippe auf einen 40-Tonnen-Sattelschlepper, den gerade eine Motorrad-Rotte überholt.“ Auch eine Machete sollte in den Rucksack gehören. Denn die Autoren haben die Pfade womöglich im Winterhalbjahr ausgesucht. So kann es passieren, dass Farne und Brennnesseln mitunter bis zum Hals reichen. Und wenn Sie kurz vor dem Ziel lesen: „ Vorsicht! Zeckenbefall!“ können Sie sicher sein, sich zu Hause zwei, drei kleine Blutsauger vom Nacken oder vom Bein zu pflücken. Aber lieber lasse ich mich von einer markigen Zecke in den Fuß beißen als von einem Alaska-Grizzly. Ein Hauch von Abenteuer reicht. Solche Kleinigkeiten können den großen Wanderspaß, den das Buch vermittelt, nicht verderben. Ich war sogar so begeistert, dass ich in Versuchung geriet, meinem Steuerberater das Konzept nahe zu legen: „ Auf krummen Touren vorbei am Finanzamt“. Aber ehrlich währt am längsten – und gegen staatliches Blutsaugen hilft nicht einmal die sonst so bewährte Zeckenzange ...

Auf krummen Touren durch die Mark : der Hohe Mark-Führer / Bruno Oelmann, Rolf Sonderkamp. Essen: Klartext-Verlag, 2009. 144 S., Spiralbindung.
20 Wandertouren von Parkplätzen aus, Länge meist 5 bis 8 km.


Karte 1:20.000 : "Tour Tipp Hohe Mark" RVR, 2007. ISBN: 978-3-932165-48-1, 4,90 €

Literatur

  • Ringleb, Franz : Aus der Hohen Mark - Relief und Abgrenzung. In: Vestischer Kalender 1985, S. 225-232
  • Ringleb, Franz : Zur Physiogeographie der Hohen Mark. In: Geogr Komm. für Westfalen (Hg.): Erträge geogr.-landeskdl. Forschung in Westfalen. Festschr. 50 Jahre Geogr. Komm. für Westfalen. Münster, S. 151-156 (= Westf. Geogr. Stud. 42)
  • Die Täler der Hohen Mark am Beispiel des Trockentals von Holtwick / Franz Ringleb. Vestische Zeitschrift Bd.84/84 (1985/86), S.391-404 (mit Literatur)
  • Schneider, P : Siedlung und Wirtschaft im Bereich des Naturparks Hohe Mark. In: Landesvermessungsamt NRW (Hg.): Erläuterungen zum Blatt 'Naturpark Hohe Mark' TK 1:50000. Münster
  • Die Eisenschwarten der Borkenberge / Ulrich Steuslof. Natur und Heimat 3(1936), S.9-16

Weblink

Siehe auch

Über 2 m hohe Sandsteinplatte am Ausflugslokal "Waldschänke"
Feuerwachtturm
Feuerwachturms.jpg
Karte des gesamten viel größeren Naturparks
Geschnitztes Kreuz am Forstweg