Napoleonsweg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Foto Buch Scheffler)
(erg)
Zeile 1: Zeile 1:
 
== =Route impériale de première classe de Paris á Hambourg==
 
== =Route impériale de première classe de Paris á Hambourg==
 
[[Bild:NapoleonsEuropa.jpg|framed]]
 
[[Bild:NapoleonsEuropa.jpg|framed]]
Sie haben sich nicht verlesen! Der Napoleonsweg ist Teil einer "Grande route", einer 14 Meter breiten Militärstraße Paris-Reims-Lüttich-Wesel-Münster-Bremen-Hamburg. Bereits im 17. Jahrhundert existierte ein Reitpostweg Osnabrück - Wesel durch Wulfen. Napoleon annektierte während der Kontinentalsperre Nordwestdeutschland und ließ aus strategischen Gründen 1811 eine ''Große Heerstraße'' von Paris nach Hamburg beginnen. Von Wesel aus verlief sie recht geradlinig auf Wulfen zu, die Trasse der späteren [[B58]]. Das Stück von Wulfen Richtung Lavesum und Hausdülmen wurde nicht fertiggestellt. Gepflastert wurden nur die ersten 600 Meter, da die Zeit Napoleons nach der Völkerschlacht bei Leipzig im Herbst 1813 zu Ende ging. Der Abschnitt Wulfen-Lavesum wurde nie fertiggestellt. Preußen baute stattdessen 1832 die Straße Wulfen-Haltern, die heutige Dülmener Straße. Die B51 von Dülmen nach Münster und Telgte ist auch Teil der napoleonischen Heerstraße. Daher stammt der Name "Weseler Straße" für die südliche Haupteinfallsstraße in die Domstadt.
+
Sie haben sich nicht verlesen! Der Napoleonsweg ist Teil einer "Grande route", einer 14-20 Meter breiten Militärstraße Paris-Reims-Lüttich-Wesel-Münster-Bremen-Hamburg. Bereits im 17. Jahrhundert existierte ein Reitpostweg Osnabrück - Wesel durch Wulfen. Napoleon annektierte während der Kontinentalsperre Nordwestdeutschland womit die Herrlichkeit Lembeck mit Wulfen zum Kaiserreich Frankreich gehörte! Aus militär-strategischen Gründen ließ Napoleon 1811 eine ''Große Heerstraße'' von Paris nach Hamburg beginnen. Von Wesel aus verlief sie recht geradlinig auf Wulfen zu, die Trasse der späteren [[B58]]. Das Stück von Wulfen Richtung Lavesum und Hausdülmen wurde nicht fertiggestellt. Die französischen Heerstraßen wurden in der Mitte für die schwere Artillerie gepflastern und hatten an den Seiten Sandstreifen für die Marschkolonnen sowie Entwässerungsgräben. Gepflastert waren in Wulfen nur die ersten 600 Meter als die Zeit Napoleons nach der Völkerschlacht bei Leipzig im Herbst 1813 zu Ende ging. Der Abschnitt Wulfen-Lavesum wurde nie fertiggestellt. Preußen baute stattdessen 1832 die Straße Wulfen-Haltern, die heutige Dülmener Straße. Die B51 von Dülmen nach Münster und Telgte ist auch Teil der napoleonischen Heerstraße. Daher stammt der Name "Weseler Straße" für die südliche Haupteinfallsstraße in die Domstadt.
 +
 
 +
Link: [http://www.napoleon-ausstellung.de/public/nrw1811.jpg Große Karte von Westfalen 1811]
  
 
==Bau der Militärstraße, von H. Scheffler==
 
==Bau der Militärstraße, von H. Scheffler==

Version vom 13:23, 26. Feb 2007

=Route impériale de première classe de Paris á Hambourg

NapoleonsEuropa.jpg

Sie haben sich nicht verlesen! Der Napoleonsweg ist Teil einer "Grande route", einer 14-20 Meter breiten Militärstraße Paris-Reims-Lüttich-Wesel-Münster-Bremen-Hamburg. Bereits im 17. Jahrhundert existierte ein Reitpostweg Osnabrück - Wesel durch Wulfen. Napoleon annektierte während der Kontinentalsperre Nordwestdeutschland womit die Herrlichkeit Lembeck mit Wulfen zum Kaiserreich Frankreich gehörte! Aus militär-strategischen Gründen ließ Napoleon 1811 eine Große Heerstraße von Paris nach Hamburg beginnen. Von Wesel aus verlief sie recht geradlinig auf Wulfen zu, die Trasse der späteren B58. Das Stück von Wulfen Richtung Lavesum und Hausdülmen wurde nicht fertiggestellt. Die französischen Heerstraßen wurden in der Mitte für die schwere Artillerie gepflastern und hatten an den Seiten Sandstreifen für die Marschkolonnen sowie Entwässerungsgräben. Gepflastert waren in Wulfen nur die ersten 600 Meter als die Zeit Napoleons nach der Völkerschlacht bei Leipzig im Herbst 1813 zu Ende ging. Der Abschnitt Wulfen-Lavesum wurde nie fertiggestellt. Preußen baute stattdessen 1832 die Straße Wulfen-Haltern, die heutige Dülmener Straße. Die B51 von Dülmen nach Münster und Telgte ist auch Teil der napoleonischen Heerstraße. Daher stammt der Name "Weseler Straße" für die südliche Haupteinfallsstraße in die Domstadt.

Link: Große Karte von Westfalen 1811

Bau der Militärstraße, von H. Scheffler

Buchumschlag

In dem 1983 erschienen Buch "Soldaten Napoleons im Raum Schermbeck, Drevenack, Büren" von Helmut Scheffler ist auf S.42-44 folgendes zu lesen {gekürzt}:

Für ein Land, das sich fortwährend genötigt sah, sein Heer in die verschiedensten Richtungen zu schicken, war die Forderung nach gut ausgebauten Straßen leicht einsehbar. Frankreich galt seit Colberts Tagen als das klassische Land des Straßenbaus. Sein straff verwaltetes Staatswesen erlaubte die systematische Anlage von überregionalen Straßen. Währrend der Zeit von 1800 bis 1812 sind in dem damaligen Frankreich allein 300 Millionen Fr. für den Straßenbau verwendet worden. Zunächst wurde die Route Venlo-Wesel in Angriff genommen, dann beschloss Napoleon den Bau einer durchgehenden Verbindung Paris-Hamburg. "Die Chaussee Hamburg-Wesel", schrieb Napoleon dem Finanzminister Gaudin am 17. August 1811, "rückt Hamburg um 4 Tagesreisen näher an Paris heran; das sichert und befestigt die Vereinigung dieser Länder mit dem Kaiserreich und es ist eine Angelegenheit von höchster Bedeutung". Zahlreiche Bauern ... mussten ihre Ländereien abgeben. Hinzu kamen Hand- und Spanndienste, die zum Teil erst nach 1816 abgegolten wurden. 1813 wurde die neue Straße ... [in eine Karte] eingetragen, obwohl das Teilstück von Telgte nach Wesel erst im Unterbau ausgeführt war und während der napoleonischen Zeit auch nicht fertiggestellt wurde.

Das Buch mit Literaturangaben ist in der Stadtbibliothek Dorsten vorhanden: DBK2 Sch

Nach 1961

Um 1960 hatte der Napoleonsweg nur eine ganz geringe Verkehrsbedeutung, ab Schonebecks Hof war es mehr ein Feldweg, der Baumbestand kümmerlich. Die Planer entschieden sich, den Napoleonsweg nicht als Straße sondern als zentralen Fuss- und Radweg auszubauen. Zitat Hermann Börner: "Der Napoleonsweg ist das schönste Bauwerk Barkenbergs". Bäume wurden nachgepflanzt, aber es entstand keine klassische Allee, da in den breiten Randstreifen auch oft Sträucher wie Holunder belassen wurden. Der Baumbestand besteht aus Eichen, Buchen, Birken und Esskastanien. Die Grundstücks-Trasse ist mit 16m bis 21m breiter als der heute gepflasterte Weg.(Die öffentlichen Randstreifen werden leider mancherorts von Anwohnern annektiert.)

Der Weg bietet eine gute Orientierung im ansonsten unübersichtlichen Barkenberg. Er ist abwechslungsreich, keine monotone schnurgerade Straße. Die meisten Schüler benutzen ihn auf ihrem Schulweg. Unter ihm sind zahlreiche Versorgungsleitungen verlegt. 2006 wurde die Beleuchtung verbessert. Auf seinem Klinkerpflaster bilden wie auch an anderen Stellen in Barkenberg organische Substanzen bei Feuchtigkeit einen Schmierfilm, der Radfahrern beim Bremsen gefährlich werden kann.

Die Hausnummerierung ist nicht zusammenhängend. Im Haus Nr. 35 ist jemand gestorben, weil der Rettungswagen die Adresse nicht fand. Danach wurden für die Zufahrt zu diesem Haus Extraschilder an der Jägerstraße aufgestellt. Auch für die Hausnummern 11 + 15 gibt es ein Hinweisschild.

Nördlich des Eichenstück wird er als Schleichweg nach Lembeck (gebraucht/missbraucht). Das Teilstück bis zum Strock ist seit dem 27.02.1995 für den Durchgangsverkehr gesperrt.


Literatur: Burs, Helga: Aus der Geschichte der ersten Kunststraße des Dülmener Raumes, der heutigen B 51: 1. Fortsetzung: Planung und Bau der Kunststraße von Wulfen nach Hausdülmen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts In: Dülmener Heimatblätter 1972 ; S. 26 - 31 // 2. Fortsetzung 1973, S.15-20 ; siehe auch Brunn'sche Chronik