Wohnprojekt Dimker Wiese

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wohnen im Grünen! Wer möchte hier zusammen mit anderen bauen? Das ehemalige LEG-Grundstück an der Dimker Allee bei der schwarzen Finnstadt wird die Stadt Dorsten dem Verein "Dimker Wiese" verkaufen. Zusammen mit dem Architekten Hannes Schmidt-Domgalla wird er als Genossenschaft circa 25-30 Wohneinheiten errichten. Interessenten mit 20% Eigenkapital können noch einsteigen.
Auf der Seniorenmesse 2019 im Gemeinschaftshaus stellte sich der Verein "Dimker Wiese" vor. Er möchte auf der Freifläche an der schwarzen Finnstadt mit dem Architekten Hannes Schmidt-Domogalla als Genossenschaft eine Siedlung mit bis zu 30 Wohneinheiten errichten.

Wohnen in Barkenberg

Der Verein Nachbarschaft Dimker Wiese verfolgt die Erstellung eines gemeinsamen, generationenübergreifenden Wohnprojektes in Wulfen–Barkenberg. Hier soll nach ökologischen und nachhaltigen Kriterien Wohnraum für seine Mitglieder geschaffen werden, die selbstbestimmt und gemeinschaftlich zusammenwohnen wollen. Die Mitglieder und Freunde des Projektes nehmen auch Anteil an der Stadtentwicklung in Barkenberg und wollen diese positiv gestalten und voranbringen. Der Verein ist parteipolitisch, wirtschaftlich und konfessionell neutral und unabhängig. Weitere Interessenten und Mitstreiter jeglichen Alters sind immer herzlich willkommen.

Das Projekt entsteht auf der großen Freifläche an der Dimker Allee. Gebaut wird in der nördlichen Spitze.


Die aktuelle Situation:

Der Planungs- und Umweltausschuss hat der Vorlage der Verwaltung einstimmig zugestimmt, dem Verein Dimker Wiese e.V.  das Wunschgrundstück für unser Wohnprojekt zur Bebauung zu überlassen. Gebaut wird nach ökologischen und nachhaltigen Kriterien, eingebettet  in ein einmaliges Wegesystem, wo Fußgänger und Radfahrer – ohne mit dem Autoverkehr in Berührung kommen zu müssen – jeden Punkt des Stadtteils erreichen können. Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr nach Dorsten, Marl, Recklinghausen und Haltern ist auch nur wenige Schritte entfernt.

Einzug soll in ca. zwei Jahren sein, aber die Planung wird in diesem Jahr begonnen.In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro SCHMIDTplanung aus Barkenberg werden Vereinsmitglieder ein oder mehrere Gebäude nach ihren Wünschen entwickeln. Dabei werden die Fragen nach dem bestmöglichen Standort, der Größe und Ausstattung der einzelnen Wohnungen, das Angebot von gemeinschaftlichen Bereichen und vieles mehr gemeinsam erarbeitet. SCHMIDTplanung hat bereits mehrere derartige Projekte in Wuppertal, Haltern, Münster und anderen Städten gebaut und damit große Erfahrung auf diesem Gebiet.

Der jetzige Zeitpunkt ist optimal für den Einstieg weiterer Interessenten, die sich mit Ihren Ideen zur Entwicklung und späteren Nutzung des Gebäudes und ihrer Wohnung einbringen wollen.Zimmeranzahl, Layout und Design – Interessenten haben jetzt die Möglichkeit, mit dem Architekten ihren eigenen Wohnraum und und das Gesamtprojekt mit ca. 20 Wohnungen  zu entwickeln. 

Vereinsmitglieder treffen sich einmal im Monat im Cafe Pott im Surick 215 in 46286 Dorsten, dies ist zurzeit durch die Corona- Krise leider nicht gegeben. Aktuelle Entwicklungen sind auf der Homepage einzusehen  


Das Gebäude:

Es werden wahrscheinlich ein oder mehrere 3-geschossige Gebäude mit insgesamt 25-30 Wohnungen gebaut. Die Größe der Wohnungen beginnt bei 50m² und geht bis zu 120m². Gleichzeitig können in Verbindung zu einem zentralen Mehrfamilienhaus mehrere Einfamilienhäuser entstehen. Die tatsächliche Größe der Wohnungen und Häuser richtet sich nach dem Bedarf der Interessenten. Alle Wohnungen erhalten einen Balkon oder Terrasse/Dachterrasse, das gesamte Gebäude ist barrierefrei, alle Wohnungen sind mit dem Aufzug erreichbar. Es ist ein hoher Dämmstandard, der auch umfangreiche Fördermittel ermöglicht, geplant. Die Heizung soll ein Modell mit Niedrig-Energie werden. Wenn von den Bewohnern gewünscht, soll im zentralen Bereich des Gebäudes ein ge-meinschaftlicher Bereich entstehen, der für das tägliche Miteinander zur Verfügung steht. Auch eine Gästewohnung für den Besuch von Verwandten und Freunden wäre denkbar.

Luftaufnahme des gesamten Areals:

Das Grundstück

Die Idee:

In den Jahren 2008 -2014 wurden im Verlauf des Stadtumbaus Wulfen unterschiedliche Freiflächen geschaffen, die für eine zukünfti-ge Bebauung zur Verfügung stehen. So verfügt der Stadtteil Wulfen-Barkenberg im Kernbereich an der Dimker Allee über die Möglichkeit ein vielfältiges Angebot vom Einfamilienhaus bis zu mehrgeschossigem Wohnungsbau zu schaffen, ohne dabei den Charakter der grünen Mitte zu verlieren. In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro SCHMIDTplanung aus Barkenberg soll ein Gebäude nach den Wünschen der Mitglieder entwickelt werden. Dabei werden die Fragen nach dem bestmöglichen Standort, der Größe und Ausstattung der einzelnen Wohnungen, das Angebot von gemeinschaftlichen Bereichen, die Art der Finanzierung und vieles mehr gemeinsam erarbeitet. Die Interessenten haben also die Möglichkeit sich mit Ihren Ideen zur Entwicklung und späteren Nutzung des Gebäudes einzubringen. Die Architekten bündeln dann die Interessen und entwerfen ein optimal auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenes Gebäude. Bei verschiedenen Wohnprojekten konnte diese Arbeitsweise bereits erfolgreich zum Ziel geführt werden.


Die Finanzierung

Die Mitglieder des Vereins haben über das Finanzierungsmodell abgestimmt und mit großer Mehrheit haben sie sich für das Genossenschaft-Modell entschieden.

Das Modell ist wie folgt aufgebaut: Alle Mitglieder bringen einen Eigenanteil zum Erwerb ihrer Wohnung auf, 20% vom Kaufpreis. Dieses Geld wird in die Genossenschaft eingezahlt und verbleibt dort bis zum Ausscheiden des Mitgliedes. Bei Ausscheiden wird die Einlage zurückgezahlt. Die restlichen 80% der Bausumme werden durch Baukredite und Fördergelder aufgebracht.

Die Projektgruppe wird keine eigene Genossenschaft begründen, sondern sich aus Gründen der Effizienz der Dachgenossenschaft KoOperativ NRW eG aus Bochum anschließen. So ist eine kostengünstigere Verwaltung durch erfahrene Mitarbeiter möglich.

Mitglieder und Interessenten, die den benötigten Eigenanteil von 20% nicht aufbringen können, werden über die Möglichkeiten einer Ratenzahlung mithilfe eines KfW-Kredits oder dem Einsatz eines Wohnberechtigungsscheines informiert. Im gewissen Rahmen kann auch Solidarkapital von Außenstehenden zur Finanzierung beitragen.

Kontakt

Nachbarschaft Dimker Wiese e.V. - Am Gecksbach 63 - 46286 Dorsten - Dimkerwiese{at)gmail.com

Weblink

Weitere Informationen: