Industriepark Große Heide

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Linktipp: https://dorsten-online.de/grosse-heide-wulfen-industriegebiet-bei-levis-waechst/ (März 2023)
Video von August 2022: https://www.youtube.com/watch?v=SSEg9xP-GZ4 3:30 min
Außer viel Regen gibt's derzeit auch noch viel Wind : umgewehter Bauzaun im neuen Gewerbegebiet. Neben Levis baut im nächsten Jahr die Lebensmittel-Entsorgungsfirma Bolz. 22.12.23
Christian Droll machte am 10.9. diese beeindruckende Drohnenaufnahme vom zukünftigen Levis-Zentrallager. Das Gebäude ist weitgehend fertig, derzeit wird innen die sehr aufwändige Lager- und Transporttechnik eingebaut. Gut zu erkennen ist auf dem Dach die große Photovoltaik-Anlage (3,45 Megawatt), welche zusammen mit den Erdwärmepumpen den gesamten Strombedarf erzeugen wird. Um die Sonnenenergie auch nachts und an Tagen mit schlechtem Wetter nutzen zu können, wird Anfang des nächsten Jahres noch ein Batteriespeicher ins System integriert. Dieser kann 1 Megawattstunde des Solarstroms zwischenlagern.
Levi Strauss hat für sein neues Distributionszentrum Wulfen derzeit 13 qualifizierte Stellen ausgeschriben, siehe https://www.levistrauss.com/dorstenjobs/ bzw.
https://levistraussandco.wd5.myworkdayjobs.com/de-DE/External/jobs?locations=16b6c05778570136e56da34ea4006c5d
Screenshot der Firmenseite
„Viele Hände, schnelles Ende“, sagt der Volksmund immer dann, wenn tatkräftig und erfolgreich angepackt werden muss. Da nimmt sich auch die Gesamtschule Wulfen nicht aus, die sich über die Hilfe eines Levi‘s-Teams freuen durfte. „Das US-amerikanische, börsennotierte Unternehmen ist einer der größten Kleidungshersteller und Weltmarktführer bei Denim und baut in Dorsten einen wichtigen Logistikstandort auf“, sagte Hermann Twittenhoff, Leiter der Gesamtschule Wulfen. Er begrüßte neben Torsten Müller, Vize-Präsident Distribution und Logistic Europa und South Asia und MENA, und Raky Abdelazim, Personalleitung vor Ort, eine freiwillige und wohlgelaunte Einsatztruppe des Unternehmens, die sich für keine Arbeit in der Kulturschule der Stadt Dorsten zu schade war. Seien es schweres Turngerät, das in den Sporthallen umgesetzt werden musste, die Urbarmachung des Schulgartens oder intensive Diskussionen mit Schülern, die über berufliche Zukuntschancen sprechen wollten. Die Gesamtschule Wulfen profitierte auf der ganzen Linie einen ganzen Tag lang von dieser Unternehmens­initiative. „Wir wollen uns in unseren Gemeinden vor Ort persönlich einbinden und dazu beitragen, etwas Positives zu bewirken“, erklärte Torsten Müller das Engagement und weiter: „Einerseits bin ich stolz darauf zu sehen, wie wir hier alle zusammenkommen und andererseits so angenehm überrascht von den anregenden Gesprächen mit den Gesamtschülern, die sich auf unser Treffen hervorragend vorbereitet haben.“, Text/Foto: GSW
Levi's Manager Thorsten Müller beantwortet bereitwillig die Fragen der gut vorbereiteten GSW-SchülerInnen, 11.5.23
Eine vierköpfige Gruppe aus der Wulfen-Konferenz konnte die Levis-Großbaustelle besichtigen und Fragen stellen. Vertreter von der Baufirma Bremer und von Levi Strauss gaben bereitwillig Auskunft, 10.5.23
Das neue Hinweisschild an der B58. Auch die Bushaltestelle heißt jetzt so, nicht mehr "Zeche Wulfen".
Grünes Licht für Radfahrer! Der neue Radweg an der B58 Richtung Industriegebiet Große Heide kann nun genutzt werden. Auch für Inline-Skater ist der glatte Asphalt ein Vergnügen. 15.4.23
Noch ein neuer Radweg: zwischen Industriegebiet und Frankenstraße wurde der zwischenzeitlich als Baustraße verwendete Weg mit einer wassergebundenen Feinsplit-Decke versehen.
Für die termingerechte Fertigstellung wird bei "Levis" sogar noch um 21:45 Uhr gearbeitet (April 2023), siehe auch "Wulfen bei Nacht"
Im Industriegebiet Große Heide wurde die Fertigstellung der Erschließung offiziell begangen. Dazu gehört die Regenrückhalteanlage, die Stichstraße von der B58 aus und der Radweg. Die Stichstraße trägt den Namen "Große Heide". Beim Radweg muss noch etwas nachgebessert werden, so dass er in circa drei Wochen freigegeben wird. Über den planmäßigen Abschluss der Erschließungsarbeiten freuten sich Vertreter der Firmen, der Stadtverwaltung und Ratsmitglieder. Auch die Hochbauten für die Firma Levis liegen im Plan. 2025 wird sich eine weitere Firma ansiedeln. "Bolz Entsorgung" ist ein Familienunternehmen aus Recklinghausen, das Lebensmittelabfälle einsammelt und für eine energetische Verwertung aufbereitet. 15.3.23
Durch die beiden Arbeiter auf der Hebebühne wird die unglaubliche Größe des Levis-Neubaus deutlich. Leider gab es in Tagen nach dieser Aufnahme einen tödlichen Unfall durch Absturz aus 7 Metern Höhe, 19.2.23
Während die riesigen 27 m hohen Haupthallen schon Kontur annehmen, sind vom Verwaltungsteil rechts bislang nur die Stützpfeiler zu sehen. Das Großprojekt ist aber im Zeitplan.
Eine neue Bushaltestelle ist im Bau. Kurioserweise trug sie bei dieser Aufnahme im Okt. 2022 noch den Namen "Zeche Wulfen" wie die alte, etwas westlich gelegene. Später wurde die Bezeichnung in "Große Heide" geändert.
So viele Pfeiler auch schon stehen, es kommen immer noch welche dazu, was leider weithin hörbar ist. 6.9.
Der Radweg zum Industriegebiet Dimker Heide wurde asphaltiert. Jetzt bekommt die neue Zufahrt eine Fahrbahndecke, 1.9.22
Sehr unbeliebt ist die schwarze Ramme. Hier holt sie sich gerade einen neuen Pfeiler, um ihn dann in den nächsten 15 Minuten mit hunderten von Stößen ganz in den Boden zu rammen. Das Geräusch ist je nach Windrichtung sehr weit hörbar. Aktuell ist es noch lauter, da es von einer fertigen Hallenwand reflektiert wird. Laut dem Zeitplan an der Baustellenzufahrt, sollen bis zum 23.9. die Erd- und Fundamentierungsarbeiten abgeschlossen sein, 24.8.
Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Pfahlgr%C3%BCndung
Die riesigen Pfeiler lassen erahnen, dass das Levis-Versandlager nicht nur groß sondern auch hoch werden wird. Da schwarze Ramme links sorgt für den weithin hörbaren rhythmischen Baustellenlärm, 18.5.
Asphaltierungsarbeiten für die Abbiegespur zum neuen Industriegebiet, 29.4.
Presseinfo der Firma Delta, die für Levi Strauss deren europäisches Zentrallager entwickelt: Die Momentaufnahme der Baustelle des grünen Logistikcenters, das derzeit im Industriepark „Große Heide Wulfen“ entsteht, zeigt: Ein Großteil des Hochregallagers im Rohbau steht bereits. Die circa 27 Meter hohen Stützen, auf denen bereits Binder liegen, sind dabei kaum zu übersehen. Zudem wurden auch bereits die Brandwände ausgebildet. Zuvor hatten umfangreiche Erdarbeiten mit Bodenverbesserungen den Weg für den Rohbau geebnet. Auch die Entsorgung von Altlasten aus der vorherigen Nutzung und der Abbruch der Fundamente des ehemaligen Bergbaustandorts waren Teil des Baufortschritts. Durch eine Sondergründung mit dynamischer Intensivverdichtung konnte ein großer Teil des Betons recycelt und wiederverwendet werden. Delta Development will die restlichen Gründungsarbeiten voraussichtlich bis Mitte August abgeschlossen haben. Parallel erfolgen die Erschließungsarbeiten des Gewerbegebiets durch die RAG, die auch die Entstehung einer neuen Bushaltestelle und eines neuen Radwegs umfassen. „Wir bedanken uns bei allen Nachbarn und Dorstenern für das Verständnis und die Geduld bei möglichen Einschränkungen“, sagt Edwin Meijerink, Geschäftsführer der Delta Projektentwicklung und Management GmbH.
Im Zusammenhang mit der Erschließung des Industriegebietes Große Heide wurden die beiden großen Trafostationen Barkenberger Allee und Wittenberger Damm durch eine neue 110 KV - Leitung verbunden, 22.4.22
"Ganz in Blau" : Für die Rieseninvestion der Firma Levi Strauss erfolgte am 30.3. die Grundsteinlegung. Die Pressemitteilung der Fima finden Sie hier: https://www.dorsten.de/aktuelles.asp?form=detail&db=336&id=5769
Foto: Stadt Dorsten / Guido Bludau
Zur Erschließung des neuen Industriegebietes gehört u.a. die Verlegung von Versorgungsleitung für Wasser und Gas, Foto: Rüdiger Kühn, 24.3.
An den beiden Riesenkränen hängen schwere Gewichte. Sie werden aus großer Höhe fallengelassen, um mit ihrer Wucht den Boden zu verdichten, 23.2.
Der Bau der Abbiegespuren zum künftigen Industriegebiet erfordert die vorübergehende Verlegung der Fahrbahn und Tempo 30 in diesem Bereich der B58. Die direkte Zufahrt zum Hof Badde steht derzeit nicht zur Verfügung, die Umleitung geht über die Buchenhöfe, 23.2.
Am 8.3. fand die 2-3 jährlich tagende Wulfen-Konferenz statt. Zur Straßenbenennung im neuen Industriegebiet fand der Vorschlag "Große Heide" große Zustimmung.
Tolles Luftbild von Guido Bludau, das den gegenwärtigen Zustand des neuen Gewerbegebietes an der B58 (links) zeigt. Quelle: Stadt Dorsten
Am 8.2. wurde der genehmigte Bauantrag an die Firma Levi Strauss übergeben. Siehe hierzu die Presseinformation auf der Wiki-Seite "Industriepark Große Heide"
Südseite der Baustelle Industriegebiet Dimker Heide, von der Frankenstraße aus gesehen. Hier entsteht ein Regenrückhaltebecken, um bei Starkregen die Kläranlage nicht zu überlasten, 7.2.
Mit Hilfe der Horizontalbohrmaschine rechts wurde am 3.2. ein Leerrohr unter dem Wittenberger Damm zum Umspannwerk geführt. Es wird ein 10.000 Volt Mittelspannungskabel aufnehmen, mit dem der neue "Industriepark Große Heide" versorgt wird.
Hier entsteht nicht nur ein neuer Radweg zum zukünftigen Gewerbegebiet auf dem Zechengelände. Die Trasse wird auch für die Verlegung von Versorgungsleitungen genutzt werden. Foto: Rüdiger Kühn, 2.2.
An der Baustelle für das Industriegebiet Dimker Heide ist viel Betrieb. Kurioserweise steht an der früheren Einfahrt noch das alte Schild, 2.2.
Am Wittenberger Damm wird ein Starkstromkabel verlegt. Es wird die Umspannstation Wittenberger Damm mit dem zukünftigen Industriegebiet Große Heide verbinden, 14.1.22


Es tut sich einiges auf dem ehemaligen Zechengelände: gegenüber der Einfahrt zum Hof Badde wird die neue Zufahrt für das "Gewerbegebiet Dimker Heide" angelegt werden. Um die B58 für eine Abbbiegespur an dieser Stelle zu verbreitern, wurden zur Vorbereitung am 29.12.21 Bäume gefällt und deren Äste umgehend geschreddert.
Dies ist noch nicht die neue Zufahrt ins Gewerbegebiet, sondern lediglich eine provisorische Baustraße. , 29.12.
Unter der Brücke des Marler Dammes wurden links Büsche entfernt. Hier wird der neue Radweg von der Shell-Tankstelle zum Gewerbegebiet Dimker Heide (Zechengelände) angelegt. Die Spannweite der Brücke ist übrigens eine Erinnerung an die uralte Planung, die B58 vierspurig auszubauen. Sie sollte dann weiter nördlich des Dorfes und südlich des Westabschnittes verlaufen.
Die drei Baufelder, in der Mitte der Schachtschutzstreifen


stark vergrößerbar
Bei der Übergabe der Baugenehmigung für das neue Distributionszentrum, die mit allen Akten mehrere Ordner füllt (stehend von links): Michael Kalthoff (RAG MI), Torsten Müller (Levi‘s), Bürgermeister Tobias Stockhoff, Technischer Beigeordneter Holger Lohse (Stadt Dorsten) und Markus Funk (WINDOR) sowie (sitzend von links): Edwin Meijerink (Delta), Christoph Happe (RAG MI), Nicole Kruse (Stadt Dorsten) und Graham Truter (Levi’s). Foto: Stadt Dorsten / Guido Bludau, 8.2.22
Visualisierung des Verwaltungsbereiches des zukünftigen Levi's Distributionszentrums. Das Bild zeigt nicht die Größe der Halle und das Ausmaß der benötigten LKW- und PKW-Stellplätze. Aber man darf auf viele Arbeitsplätze hoffen, Foto: Pressemitteilung Stadt Dorsten und Levi`s, Text: Gruber
"Betreten der Bergwerksanlagen verboten" steht noch auf dem Schild. Aber auf dem Gelände erinnert fast nichts mehr an die Zeche Wulfen. Jetzt sind die wenigen Bäume gefällt worden. Am 4.3.21 ist der Bebauungsplan Nr. 181 "Industriepark Große Heide" in Kraft getreten. Siehe auch "Zeche"


Foto der RAG Montan Immobilien /Stephan Conrad) mit dem Namen "Schacht Wulfen zu rodende Brachfläche mit Ruderalbewuchs Stand Sept. 2020".
Anmerkung Gruber: auf dem Gelände gab es nicht nur Ruderalbewuchs, sondern auch einige Bäume, die komplett gefällt wurden. Für sie werden aber an anderer Stelle als Ausgleichsmaßnahme neue gepflanzt.

Auf dieser Seite werden Informationen über das von 2003 bis 2021 brachgelegene Zechengelände und das neue Industriegebiet zusammengetragen.


Luftbild circa 2010 mit den für das Industriegebiet vorgesehenen Flächen der RAG (orange) und Windor (blau), Quelle: RAG


Presseinfo Juli 2022

Mit großen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit: DELTA schreitet mit Bau des „Positive Footprint Wearhouse“ voran.
New European Distribution Center, Industriepark „Große Heide Wulfen“, 46286 Dorsten
Angemietete Fläche: 70.000 m2
Mieter: Levi Strauss & Co.
Projektentwickler: Delta Development Group

Es ist was los auf der Dorstener Baustelle: In neuen Filmaufnahmen von der Baustelle des „Positive Footprint Wearhouse“ zeigt die Delta Development Group, wie der Bau des innovativen Cradle-to-Cradle® -Großprojekts für Levi Strauss & Co. voranschreitet. Die Momentaufnahme der Baustelle des grünen Logistikcenters, das derzeit im Industriepark „Große Heide Wulfen“ entsteht, zeigt: Ein Großteil des Hochregallagers im Rohbau steht bereits. Die circa 27 Meter hohen Stützen, auf denen bereits Binder liegen, sind dabei kaum zu übersehen. Zudem wurden auch bereits die Brandwände ausgebildet.
Zuvor hatten umfangreiche Erdarbeiten mit Bodenverbesserungen den Weg für den Rohbau geebnet. Auch die Entsorgung von Altlasten aus der vorherigen Nutzung und der Abbruch der Fundamente des ehemaligen Bergbaustandorts waren Teil des Baufortschritts. Durch eine Sondergründung mit dynamischer Intensivverdichtung konnte ein großer Teil des Betons recycelt und wiederverwendet werden.
Delta Development will die restlichen Gründungsarbeiten voraussichtlich bis Mitte August abgeschlossen haben. Parallel erfolgen die Erschließungsarbeiten des Gewerbegebiets durch die RAG, die auch die Entstehung einer neuen Bushaltestelle und eines neuen Radwegs umfassen. „Wir bedanken uns bei allen Nachbarn und Dorstenern für das Verständnis und die Geduld bei möglichen Einschränkungen“, sagt Edwin Meijerink, Geschäftsführer der Delta Projektentwicklung und Management GmbH. Als nächsten Baufortschritt beginnt Delta im Juli mit der Außenwandverkleidung (6.000 m2) der Halle. Im Oktober werden die Bautrupps des Lieferanten der automatisierten Lagersysteme TGW sich dann auf der Baustelle einrichten. „Wir sind sehr stolz ein zukunftsweisendes Projekt in Punkto Nachhaltigkeit umzusetzen“, so Meijerink. „Der Bau schreitet in großen Schritten voran. Es macht viel Freude, an der Entstehung dieses besonderen Projekts teilzuhaben.“ sagt Julian von Hodenberg als zuständiger Projektleiter bei Delta.
Umgesetzt wird das innovative Logistik-Großprojekt von Drees & Sommer in der Projektsteuerung, Bremer BAU als Generalunternehmer und dem Architektenteam von Quadrant4 und Phase 5.

Über das „Positive Footprint Wearhouse“:
Mit den ersten Bauarbeiten beginnt in Dorsten ein innovatives Großprojekt zu wachsen: Circa 70.000 m2 umfasst die neue Logistik-Immobilie auf dem revitalisierten Bergbaustandort, die der Modemarke Levi Strauss ab 2021 für eine Mietdauer von 20 Jahren als Distributionszentrum dienen wird. Dabei zeichnet sich das Fullfillment Center vor allem durch den innovativen Cradle-to-Cradle® (kurz: C2C) Ansatz aus. Dieser beschreibt eine zirkuläre Bauweise, die auf den Prinzipien der Wiederverwertung, Ressourcenschonung und Abfallreduktion basiert und das Ziel verfolgt, den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Auf diesem Wege setzt die Delta Development Group mit dem grünen Logistikzentrum neue Maßstäbe in zukunftsorientiertem Bauen.

Über DELTA
Die Delta Development Group steht für nachhaltige Immobilienprojektentwicklungen und ist seit fast 30 Jahren als Projektentwickler auf dem Immobilienmarkt tätig und realisiert Bauprojekte in den Niederlanden und in Deutschland. Seit 2003 setzt das Unternehmen seine nachhaltigen Ambitionen fast ausschließlich mit Fokus auf das Leitbild des Cradle to Cradle® (C2C) Prinzips um. Besonders wichtig ist dem Projektentwickler, dass Nachhaltigkeit, die Gesundheit der Nutzer und die Wirtschaftlichkeit gemeinsam im Fokus stehen und Projekte gesamtheitlich zum Erfolg führen. Gemeinsam mit Kunden und Partnern setzt Delta auf eine zirkuläre Zukunft, in der nachhaltiges Wirtschaften die Basis für Innovation, Wandel und Wachstum ist.

Pressekontakt
PR + Presseagentur textschwester Kim Adriana Köhler Prinz-Georg-Straße 7 D - 40477 Düsseldorf Phone +49 211 749 59 69 17 Mobil +49172 5834583 kim.koehler@textschwester.de textschwester.de

Stadt übergibt Baugenehmigung an Levi Strauss & Co und Delta Development Group

Gemeinsame Pressemitteilung von Stadt Dorsten, Levi Strauss & Co., Delta Development Group, RAG Montan Immobilien. 8.2.22

Der Bau eines neuen Distributionszentrums für Levi Strauss & Co. im Industriepark Große Heide in Dorsten hat eine wichtige Hürde genommen: Am Dienstag (8. Februar) übergaben Bürgermeister Tobias Stockhoff, Technischer Beigeordneter Holger Lohse und WINDOR-Geschäftsführer Markus Funk im Dorstener Rathaus im Beisein von Michael Kalthoff, Finanzvorstand der RAG Aktiengesellschaft und Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, mit seinem verantwortlichen Vertriebsmitarbeiter Christoph Happe die Baugenehmigung an Torsten Müller (Levi’s VP Distribution und Logistik und Geschäftsführer der Levi Strauss Suply Chain Services & Operations GmbH), Graham Truter (Levi’s Projektmanager) und Edwin Meijerink (Geschäftsführer der Delta Development Group).
„Diese Genehmigung ist keine Formalie, sondern ein wichtiges Signal“, sagte Bürgermeister Stockhoff. „In der Vorbereitung haben alle Beteiligten unter der koordinierenden Steuerung unserer Wirtschaftsförderung WINDOR mit guter Unterstützung von NRW Global Business intensiv zusammengearbeitet. Im Zusammenspiel mit unserer Bauordnung wurden für viele Fragen und Herausforderungen gute Lösungen gefunden. Jetzt ist der Moment gekommen, dass mit den Hochbauarbeiten in Kürze begonnen werden kann. Wir freuen uns auf eine lange und gute Zusammenarbeit mit der Weltmarke Levi’s in unserer Stadt.“
Für Levi Strauss & Co ergänzte Torsten Müller: „Von hier aus werden wir den europäischen Markt mit bis zu 55 Millionen Teilen pro Jahr beliefern. Wir bedienen alle unsere Vertriebskanäle - unsere Geschäfte, Großhandelspartner und unsere Website levi.com. Dieser Standort ist für uns nicht nur aufgrund seiner Lage in Europa optimal. Er unterstreicht auch unser nachhaltiges Engagement, denn wir bebauen hier keinen Freiraum, sondern eine revitalisierte Bergbau-Fläche. Und mit diesem Standort kommen wir auch unserer eigenen Geschichte sehr nahe. Denn Levi Strauss hat die 1873 patentierte Jeans für Bergarbeiter in den kalifornischen Goldminen entwickelt.“
Edwin Meijerink, Geschäftsführer der Delta Development Group, die das Gebäude als Projektentwickler errichten und an Levi Strauss & Co vermieten wird, betonte, dass der Bau so schnell wie möglich beginnen soll: „Wir planen die Grundsteinlegung im Frühjahr diesen Jahres und kalkulieren eine Bauzeit von zwei Jahren bis zur Betriebsaufnahme.“ Der schnelle Baustart ist auch darum möglich, weil es zuvor eine Teilgenehmigung für die bereits laufenden Erdarbeiten gab.
„Mit der heutigen Übergabe der Baugenehmigung ist einer der wichtigsten Schritte für die Umwandlung des ehemaligen Zechenareals in Wulfen zum modernen Gewerbe- und Industriegebiet getan“, sagt Michael Kalthoff, Finanzvorstand der RAG Aktiengesellschaft und Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien. „Damit beweist die RAG Montan Immobilien erneut, dass sie ein wichtiger Partner für den nachhaltigen Strukturwandel in der Region ist. Durch die Revitalisierung dieser jahrelang als Bergbaustandort genutzten Fläche leisten wir als RAG-Konzern unseren Beitrag zur Reduzierung des Freiflächenverbrauches und bieten gleichzeitig Raum für neue Wirtschaftskraft. Da das Areal allein mit der Levi Strauss & Co.-Ansiedlung schon zu mehr als der Hälfte vermarktet ist und weitere Interessenten vorhanden sind, betrachten wir die Entwicklung des Industrieparks Wulfen schon jetzt als erfolgreiches Strukturwandelprojekt. Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass ein Weltkonzern wie Levi Strauss & Co. sich für den Bau ihres Zentrallagers in Europa ausgerechnet für das revitalisierte Zechenareal der RAG Montan Immobilien in Dorsten entschieden hat.“
Das Projekt „Levi Strauss & Co“ war das bisher größte zusammenhängende Verfahren in einer Baugenehmigung im Stadtgebiet Dorsten, berichtet Nicole Kruse, Expertin für Sonderbauten im Bauordnungsamt der Stadt Dorsten. Das Gesamtobjekt besitzt eine Grundfläche von 49 170 Quadratmetern erreicht Höhen bis zu 27 Metern und wird ein Volumen von 1,09 Millionen Kubikmetern haben. Das entspricht etwa tausend großen Einfamilienhäusern, berichtet sie. Auf dem Weg zur Genehmigung waren 17 externe und interne Behörden zu beteiligen, zudem mussten zahlreiche Gutachten zu speziellen Details eingeholt werden.
Das Hauptgebäude umfasst Hochregallager, Distributionshalle und zwei Etagen mit Büro- und Sozialräumen. Optisch markant dominiert wird die Front durch eine gewaltige Freitreppe und das Hauptportal, das mächtige neun Meter Breite misst. Dachbegrünung, Dachgärten, Photovoltaik, moderne Wasseraufbereitung unterstreichen den nachhaltigen Anspruch, „das grünste Distributionszentrum in Deutschland“ zu errichten.
Zusätzlich zum Hauptgebäude entstehen als Nebenanlagen außerdem die Energiezentrale, zwei Trafohäuser, zwei Sprinklertanks und ein Sozialgebäude für Lkw-Fahrer, das nahe zu den 105 Stellplätzen für Lastwagen errichtet wird. Zudem werden für das Levi’s-Zentrum 364 Pkw-Stellplätze angelegt.


Von der Zeche zum europäischen Distributionszentrum für Levi Strauss & Co.

Presseinfo Stadt Dorsten 23.4.2021

Die RAG Montan Immobilien GmbH veräußert große Teile des Industrieparks Große Heide Wulfen in Dorsten.Der US-amerikanische Denim Leader für Jeanswaren wird ab Ende 2023 von Dorsten aus den europäischen Markt beliefern.

Im Industriepark Große Heide Wulfen in Dorsten wird bis Ende 2023 das Distributionszentrum von Levi Strauss & Co. für den europäischen Markt entstehen. Der Industriepark entsteht auf dem rund 30 Hektar große Areal der 2001 stillgelegten ehemaligen Zeche Wulfen 1 / 2. Das börsennotierte Unternehmen Levi Strauss & Co. wird von dort die Warenlogistik von Kleidung und Accessoires für den europäischen Markt organisieren und verschiedene Handelsbranchen beliefern. Am Standort in Dorsten-Wulfen sollen bis zu 650 Arbeitsplätze geschaffen werden. Standort Wulfen

Verkäufer der rund 15 Hektar großen Fläche für das Distributionszentrum ist die RAG Montan Immobilien, die gemeinsam mit der Stadt Dorsten und der Wirtschaftsförderung WINDOR den Industriepark Große Heide Wulfen geplant hat und jetzt realisiert. Das teilten die beteiligten Unternehmen und die Stadt Dorsten jetzt mit.

„Wir begrüßen Levi Strauss & Co. sehr herzlich in Dorsten. Dass in unserer Stadt bis zu 650 neue Arbeitsplätze entstehen, ist eine großartige Nachricht. In den zu jeder Zeit sehr konstruktiven Gesprächen haben die Verantwortlichen zudem versichert, dass sie allein beim Bau des großen Gebäudekomplexes auch auf die Unterstützung von Dorstener Unternehmen setzen werden“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff.

Michael Kalthoff, Finanzvorstand der RAG Aktiengesellschaft und Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, bewertet die Ansiedlung von Levi Strauss & Co. außerordentlich positiv: „Diese Standortentscheidung zeigt, wie attraktiv unsere Region mitten in Europa für Investoren ist. Wir, die RAG, sorgen als verlässlicher Partner für Zukunft auf unseren ehemaligen Bergbaustandorten und sind uns damit der Verantwortung auch nach dem Ende des aktiven Steinkohlebergbaus bewusst: Wir schaffen neues Leben auf ehemaligen Zechen.“

Die RAG Montan Immobilien hat als Eigentümer der ehemaligen Bergwerksfläche Ende vergangener Woche im ersten Schritt ein Grundstück im Industriepark in der Größe von 15 Hektar an die Düsseldorfer Firma Delta Projektentwicklung & Management GmbH verkauft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Zusätzlich hat Delta noch eine Kaufoption auf eine vier Hektar große Fläche angemeldet. Parallel zum Grundstückserwerb hat Delta einen langfristigen Mietvertrag für die Flächen mit Levi Strauss & Co. finalisiert.

Levi Strauss & Co. beabsichtigt, den Bau der Anlage noch in diesem Jahr zu beginnen und den Betrieb bis Ende 2023 aufzunehmen. Dabei verpflichtet sich das Handelsunternehmen, dass Bau und Betrieb unter hohen Nachhaltig-keitsstandards erfolgen. So strebt Levi Strauss & Co. an, das neue Distributionszentrum nach einem LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) und C2C (Cradle-to-Cradle-Certified-Product-Standard) Anspruch zu betreiben, um damit seiner hohen, gesellschaftlichen Vorbild-funktion gerecht zu werden.

„Für unser nachhaltiges Engagement spricht auch unsere Standort-entscheidung. In Dorsten verbrauchen wir keinen weiteren Freiraum, sondern wir haben uns bewusst mit unserer Neuansiedlung für eine brachliegende Industriefläche entschieden. Mit dieser Revitalisierung leisten wir einen weiteren Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit und zum Schutz der wertvollen Ressource Boden,“ erklärt Torsten Müller von Levi Strauss & Co., in Europa zuständig für die Logistik und für das Projekt in Dorsten. In der ersten Betriebsphase des Distributionszentrum plane Levi Strauss & Co. mit etwa 100 Beschäftigten, die bis zur vollen Kapazität des Centers potenziell auf bis zu 650 Beschäftigte ansteigen soll.

Neben Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff zeigt sich auch Markus Funk, Geschäftsführer von WINDOR, sehr zufrieden: „Wir freuen uns sehr, dass sich ein weltweit bekanntes Unternehmen, in der Kleidungsbranche sogar eines der bekanntesten überhaupt, dazu entschieden hat, in Dorsten ein Distributionszentrum zu bauen. Da es kein reines Verteilzentrum sein wird, werden dort Arbeitsplätze verschiedenster Ausrichtungen entstehen. Natürlich freuen wir uns auch auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Landrat Bodo Klimpel ist ebenfalls erfreut über die Zusage des Weltmarktführers für Jeans-Produkte: „Das ist eine tolle Nachricht für die gesamte Region. Gerade in diesen Zeiten die Aussicht auf neue Arbeitsplätze in dieser Größenordnung zu bekommen, spricht für den Standort und ist ein wichtiges, sehr positives Signal für die Menschen im Kreis Recklinghausen.“

Und die positive Entwicklung des Industrieparks Große Heide Wulfen wird nach Angaben der RAG Montan Immobilien weitergehen. Inzwischen seien auch die restlichen rund 10 Hektar Fläche im Industriepark für regionale Unternehmen reserviert, die die Flächen ebenfalls noch in diesem Jahr erwerben möchten.

Über Levi’s®: Die Marke Levi's® ist der Inbegriff klassisch amerikanischen Styles und authentischer Coolness. Seit Levi Strauss 1873 in Kalifornien die Jeans erfand, gehören Levi's® Jeans zu den bekanntesten Kleidungsstücken der Welt. Mit Pionier- und Innovationsgeist, der in der Bekleidungsindustrie seinesgleichen sucht, entwickelt Levi's® das Markenportfolio bis heute kontinuierlich weiter. Das einzigartige Jeanswear- und Accessoires-Angebot ist in mehr als 110 Ländern erhältlich und ermöglicht es Menschen überall auf der Welt, ihrem persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen. Weitere Informationen zu Levi's® sowie den Produkten und Stores finden Sie unter: www.levi.com

Über Levi Strauss & Co.: Levi Strauss & Co. ist eine der weltweit größten Brands für Bekleidung und ein Weltmarktführer für Denim-Produkte. Die Marke entwirft und verkauft Jeans, Casual Wear sowie Accessoires für Männer, Frauen und Kinder unter den Labels Levi’s®, Dockers®, Signature by Levi Strauss & Co.™ und Denizen®. Unsere Produkte sind in mehr als 110 Ländern erhältlich und werden von Modeketten, Kaufhäusern, Online-Stores sowie in weltweit etwa 3.000 Flagship-Stores und Shop-in-Shops verkauft. Der Nettoumsatz von Levi Strauss & Co. betrug im Finanzjahr 2018 5,6 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen gibt es unter: http://levistrauss.com


Presseinfo RAG Montan Immobilien: 11.01.2021 - Rodungen auf dem Areal der ehemaligen Schachtanlage Wulfen 1/2 starten. Erster Schritt zur Realisierung des Industrieparks Große Heide in Wulfen

Auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Wulfen 1/2 in Dorsten startet die RAG Montan Immobilien in der 2. Kalenderwoche 2021 mit Rodungsarbeiten. Die Arbeiten bilden den Auftakt zur Erschließung des Industrieparks Große Heide und werden durch ein zertifiziertes Forstunternehmen aus Borken durchgeführt. In Abhängigkeit der Witterung werden die Arbeiten ca. 3 Wochen in Anspruch nehmen.

Die für die Rodungen erforderlichen ökologischen Ersatzmaßnahmen führt die RAG Montan Immobilien im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens in enger Abstimmung mit den Behörden durch.

Die RAG Montan Immobilien wird die Arbeiten so steuern, dass die Nachbarschaft so wenig wie möglich belastet wird. Kommt es trotzdem zu Beeinträchtigungen, steht seitens der RAG Montan Immobilien der Projektverantwortliche Thomas Hüser zur Verfügung: Tel.: 0201 / 378-2586, E-Mail: thomas.hüser(at)rag-montan-immobilien.de.

In den nächsten Jahren wird nach Plänen der RAG Montan Immobilen und der Stadt Dorsten auf dem ehemaligen Zechenareal, dass durch den Ankauf einiger direkt angrenzender Grundstücke von der Dorstener Wirtschaftsförderung WINDOR erweitert wurde, der „Industriepark Große Heide Wulfen“ entstehen. Die insgesamt 30 Hektar große Fläche liegt verkehrsgünstig an der Bundestraße 58 nur einige Kilometer entfernt zu den Auffahrten der Bundesautobahnen 31 und 43. Die ersten Erschließungsmaßnahmen erfolgen dann im Frühjahr im Süden auf einer ca. 16 Hektar großen Fläche.

Die Schächte Wulfen 1/2 wurden in den Jahren 1958 und 1959 abgeteuft. 1970 wurde das Bergwerk mit der Schachtanlage Fürst Leopold in Hervest zusammengelegt. Nach dem Ende der Steinkohleförderung auf Fürst Leopold im Jahr 2001 wurde der Schacht Wulfen 2002 / 2003 zurückgebaut.



Information der Stadt Dorsten vom 25.10.2019

Industriepark Große Heide

Bürgerinformation am Mittwoch, 6. November, um 18 Uhr im Gemeinschaftshaus Wulfen

Die ehemalige Zechenfläche in Wulfen wird zum Industriepark Große Heide entwickelt. Nachdem die RAG Montan Immobilien GmbH und die Stadt Dorsten im Dezember des vergangenen Jahres einen städtebaulichen Vertrag unterzeichnet haben, liegt nun die Planung für die Ausgestaltung des Areals vor. Diese wird allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt in einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 6. November, um 18 Uhr im Gemeinschaftshaus Wulfen.

„Die dort entstehenden Grundstücke sind hervorragend geeignet für die Ansiedlung von Industriebetrieben. Wir wollen hier den schon lange anhaltenden Aufwärtstrend bei der Schaffung von Arbeitsplätzen in unserer Stadt weiter vorantreiben“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. Etwa 300 neue Arbeitsplätze unterschiedlicher Qualifikation können in der „Großen Heide“ entstehen. Vorgesehen sind auf 300 000 Quadratmetern Bruttofläche Ansiedlungen von Unternehmen, die ausdrücklich ein Grundstück mit der planerischen Ausweisung für industrielle Nutzung benötigen.

Die RAG Montan Immobilien ist überzeugt von der Zugkraft dieser Fläche, die verkehrsgünstig an der Bundestraße 58 nur einige Kilometer entfernt zu den Auffahrten zu den Bundesautobahnen 31 und 43 liegt, betonte RAG Montan Immobilien-Geschäftsführer Masuth bei der Vertrags-Unterzeichnung im Dezember. „Wir sind hocherfreut, dass wir nach der erfolgreichen Entwicklung auf dem Areal der Zeche Fürst Leopold im Stadtteil Hervest jetzt ein zweites Zechenareal auf Dorstener Stadtgebiet revitalisieren und im Stadtteil Wulfen eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung initiieren.“

Die Fläche hat große Bedeutung für die jüngere Geschichte der Stadt Dorsten. Hier wurde in den Jahren 1958 und 1959 ein neues Bergwerk abgeteuft. Der damalige Wirtschaftsminister und Vizekanzler Ludwig Erhard war in den Gründungstagen zu einer Feierstunde zu Gast und bleibt bis heute der hochrangigste Politiker, der jemals die Stadt Dorsten besucht hat. Für die erwarteten bis zu 5000 Kumpel wurde Barkenberg, die „Neue Stadt Wulfen“ geplant. Sie war für bis zu 50 000 Einwohner vorgesehen und ab 1967 auch gebaut.

Das Bergwerk und die „neue“ Stadt wurden allerdings nicht groß. Der Schacht Wulfen wurde 1970 mit der Schachtanlage Fürst Leopold in Hervest zusammengelegt. Barkenberg hatte in der Spitze rund 13000 Einwohner, die Planung wurde in den 1970er und 1980er Jahren dieser Entwicklung angepasst. Nach dem Ende der Steinkohle-Förderung auf Fürst Leopold im Jahre 2001 wurde der Schacht Wulfen 2002/2003 zurückgebaut. Die Entwicklung des ehemaligen Bergwerksareals zum Industriepark bringt der Stadt Dorsten nun wieder neue Wirtschaftskraft und neue Arbeitsplätze.

Siehe auch